Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Google JugendschutzfilterWegweiser...
Zeichnen: Kunstvoll im BrowserWegweiser...
Mehr Gemüse!
Kinderschutz versus Youtube
Leiwande Grafiken zu ÖsterreichWegweiser...
Angst vor Bauchfett
Social Media um Mitternacht
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Fotos lizensieren


 
famili.at Famili Kurzmeldungen
Link und Tipp  08.07.2013 (Archiv)

Unkrautvernichtung mit Drohnen

Der Staubsauger wird durch Roboter ersetzt, der Rasenmäher genauso. Und nun soll auch noch die Wiese von Unkraut befreit werden, ohne, dass der Mensch etwas tun muss.

Den Anfang macht aber die Landwirtschaft. Geht es nach dänischen Forschern, werden Killer-Drohnen in Zukunft gezielt Jagd auf Unkraut machen. Konkret soll das Projekt ASETA dafür sorgen, dass Herbizide in der Landwirtschaft gezielt nur dort eingesetzt werden, wo dringend Handlungsbedarf besteht. Das Konzept: Flugdrohnen suchen Felder zunächst nach Bereichen ab, in denen der Bewuchs verdächtig wirkt, ehe ein Bodenfahrzeug die Lage genauer beurteilt und bei Bedarf tatsächlich Unkrautvernichter freisetzt.

Das von Anders la Cour-Harbo, Robotik-Spezialist an der Universität Aalborg, koordinierte Team ist bereits daran, sein System zu testen. Noch sind weitere Verbesserungen wie zusätzliche Sensoren und eine einfachere Bedienung geplant, berichtet der New Scientist. Jedenfalls aber nährt das Projekt die Hoffnung, dass die Landwirtschaft dank zielgenauerer Unkrautbekämpfung in Zukunft weniger giftige Chemikalien freisetzen wird.

Das System nutzt eine auf der Flugdrohne montierte Kamera, die auf bestimmte Bereiche des Lichtspektrums eingestellt ist, in denen sie Nutzpflanzen und Unkraut durch ihr unterschiedliches Reflektionsverhalten unterscheiden kann. Beispielsweise verraten sich Disteln in einem Rote-Rüben-Feld dadurch, dass sie gelbes Licht stärker absorbieren als die Rüben. Mit den Daten des Fluggeräts lassen sich Karten vom Feld erstellen und bestimmen, wo sich verdächtige Pflanzen befinden. Eine Drohne am Boden kann dann kontrollieren, ob es sich wirklich um Unkraut handelt und nur dann ein Herbizid einsetzt, wenn es wirklich erforderlich ist.

Obwohl das System weitgehend autonom funktioniert, ist ein potenzielles Hindernis für die praktische Anwendung, dass Landwirte von so viel Hightech überfordert sein könnten. Daher will das ASETA-Team die Bedienung noch weiter vereinfachen. Zudem ist geplant, die Flugdrohne mit extra Sensoren und mehr Rechenleistung auszustatten. Das soll dem System ermöglichen, noch genauere Karten der Felder zu erstellen, die auch den Nährstoffgehalt des Bodens, Wachstumsphasen der Pflanzen und etwaigen Schädlingsbefall widerspiegeln.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Garten #Unkraut #Drohnen #Roboter #Pflanzen #Umwelt #Forschung


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Die Suche nach dem Sinn
In Krisenzeiten gewinnt die Sinnsuche auch im Urlaub zunehmend an Bedeutung....

Parrot Bebob: Neue Drohne
Der Bebob kommt erst später, aber er schlägt jetzt schon große Wellen. Das leichte Fluggerät wird neue St...

Google geht in die Luft...
...und trifft dort auf Facebook. Eine neue Spielwiese der Internetriesen eröffnet sich in 20 Kilometer Hö...

Drohnen: Nicht nur Amazon testet...
Sie waren ein lustiges Spiel für Freunde von Hubschraubern und Modellflugzeugen. Doch immer mehr werden s...

Ganze F-16 als Drohne
Boeing hat ausgemusterte Kampfjets für den Einsatz als Drohnen umgerüstet. Vergangene Woche hat eine Loc...

Quadcopter per Smartphone gesteuert
Forscher an der Technischen Universität (TU) Wien haben einen autonomen Quadcopter konstruiert, bei dem e...

Fliegendes Roboter-Haustier
Die Flugdrohne 'Pet AR' ist nicht nur in der Lage ihrem Besitzer zu folgen, sondern auch dessen Facebook-...

Kriegsspiele: Laser gegen Drohnen
Die US Navy hat bekannt gegeben, dass sie im Finanzjahr 2014 erstmals eine Laserwaffe auf einem Schiff zu...

Ein schönes Hobby als Ausgleich
Bewegung ist wichtig - das weiß wohl heutzutage eigentlich jeder. Trotzdem nehmen sich nur wenige den Rat...

Künstliche Insekten
Wissenschaftler der University of Michigan wollen mit Elektronik ausgestattete Insekten in Zukunft für No...

Grünflächen
Üblicherweise beginnt die 'Gartensaison' mit 1. Mai und endet am 31. Oktober....

Googles fliegende Drohnen
In der Wirtschaftswoche meldet ein deutsches Unternehmen, fliegende und unbemannte Kamera-Geräte an Googl...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Link und Tipp | Archiv



 
 

 


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 Jugendschutz von Google Family Link für Smartphones
 Pannonia Carnuntum Rallye Fotos von der Historic 2018 Oldtimer Rallye
 Autopilot ins Risiko Tesla hat Probleme mit den Assistenzen und der Sicherheit
 .eu wird geöffnet Nicht nur die Briten kommen an die Europa-TLD.
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at