Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Freizeit » Famili.at » Aktuelles » Famili Kurzmeldungen  

21.8.2017 17:37      Benutzerkonto

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Warnung vor smarten Puppen
Ich, Einfach Unverbesserlich 3 - Film Goodies gewinnen!
Sony: Kreative Lego-RoboterVideo im Artikel!
mehr...








AutoSzene 07/17


Aktuelle Highlights

style.at Magazin 07/17


 
famili.at Famili Kurzmeldungen
Link und Tipp  12.11.2013 (Archiv)

Artensterben im NHM

Das Wiener Naturhistorische Museum (NHM) thematisiert in der aktuellen Ausstellung 'Das Geschäft mit dem Tod - Das letzte Artensterben?' den Biodiversitätsverlust auf der Erde.

Die Eigenausstellung, die bis 21. April 2014 läuft, soll die Öffentlichkeit für dieses aktuelle Thema aufrütteln. 'Pro Stunde sterben weltweit drei Tier- oder Pflanzenarten aus', so NHM-Direktor Christian Köberl im pressetext-Interview. 'Es ist dem Naturhistorischen Museum Wien, das als Forschungsinstitution Geschichte geschrieben hat und immer noch schreibt, ein Anliegen, auf diesen fatalen Umstand aufmerksam zu machen, aufzuklären und zu zeigen, was jeder Einzelne tun kann, um dieser Entwicklung gegenzuwirken.'

'Der momentane Biodiversitätsverlust auf der Erde ist so extrem, wie es ihn in der Geschichte des Planeten nur wenige Male zuvor gab', erklärt Köberl. Zwei Massensterben - eines vor 250 Mio. Jahren am Übergang zwischen Perm und Trias und ein zweites vor 65 Mio. Jahren am Übergang von der Kreidezeit zum Tertiär waren die bisher größten Massensterben.

'Für das erste waren kurzfristige geologische Störungen verantwortlich. Sie haben zu einer völligen Übersäuerung der Meere geführt und fast 90 Prozent aller Arten vernichtet. Das zweite Massensterben, bei dem rund 70 Prozent aller Tier- und Pflanzenarten verschwanden, wurde durch Asteroideneinschläge verursacht', so der Experte. 'Für das jetzige Massensterben ist allerdings der Mensch verantwortlich', ergänzt Reinhard Golebiowski, Abteilungsdirektor Ausstellung am NHM.

'Der Verlust der Biodiversität kommt dem Menschen als Verursacher aber teuer zu stehen', betont Golebiowski. Die ethische Komponente - nämlich jene, die Verantwortung für den Planeten zu übernehmen - werde unterschätzt. 'Dass der Verlust der Bestäuberinsekten wie etwa der Bienen zu einem großen Schaden in der Landwirtschaft führt, wird uns dann klar, wenn die Tiere verschwunden sind', meint Beate Striebel, WWF-Geschäftsführerin und Abteilungsleiterin Naturschutz, gegenüber pressetext.

Artenvielfalt in sechs Stationen

'Biodiversitätsverlust ist nicht nur in den tropischen Regionen der Erde existent, sondern auch in Mitteleuropa', meint Striebel. Frösche, Kröten, Feldhamster, Steinadler oder Fischotter sind auch in Österreich stark gefährdet. Die Expertin weist auch auf die Tatsache hin, dass Ernährungsgewohnheiten zum Teil den Artenschwund fördern. 'Für ein Kilogramm Schollenfilet gehen 15 Kilogramm Beifang in die Netze. Diese werden anschließend tot ins Meer zurückgeworfen.'

Um eine Ausstellung solcher Dimension auch publikumsnah zu präsentieren, hat das Team um Golebiowski sechs Stationen errichtet, die einzelne Themenkreise berühren und edukativ erläutern: 'Ausrottung', 'Lebensraumverlust', 'Tödlicher Luxus', 'Ausbeutung', 'Vergiftung' und 'Klimawandel'.

Natürlich werden auch prominente Vertreter wie etwa der um 1.700 ausgestorbene Dodo - ein flugunfähiger bodenbrütender Vogel, der ausschließlich auf Mauritius und Reunion heimisch war - in die Schau miteinbezogen. Der Dodo hat die Besiedelung der Inseln durch Menschen nicht überlebt. Einerseits wurden die Vögel als lebende Nahrung für Schiffsreisende verwendet, andererseits haben ihnen Ratten, Mäuse und andere verwilderte Haustiere den Garaus gemacht.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Museum #Tierschutz #Artenvielfalt


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Krater auf der Erde
Asteroiden schlagen alles andere als regelmäßig gehäuft auf der Erde ein, wie bisher vermutet....

Klima: Wandel bei Vögel
Die bisher umfassendste Studie zu diesem Thema quer durch alle Ökosysteme belegt, dass dieser Trend beson...

Naturschutz mit Instagram
Berge, Flüsse und Seen zählen in Europa zu den beliebtesten Landschaften, so eine neue Studie der North C...

Divers werden Bewertungen besser
Ethnische Diversität führt bei Aktienhändlern zur akkurateren Bewertung der Märkte - und damit auch zu ei...

Klima gefährdet Kultur
Nicht nur Siedlungsräume, sondern auch Kulturdenkmäler sind vom Klimawandel bedroht, wie eine aktuelle St...

Ethisch korrekt reisen
Einmal jährlich zeichnet die Non-Profit-Organisation Ethical Traveler zehn Reiseziele in Schwellen- und E...

AC/DC ist gut zu Vögeln
Das Konzert in Wels ist sichergestellt, mit einem vogelfreundlichen Konzept soll das Megaereignis nun pro...

Strom gegen Artenvielfalt?
AC/DC spielen in Wels ein Konzert am 22. Mai, dem internationalen Tag der Artenvielfalt. Ein dummer Zufal...

Gut beraten: Artenvielfalt
Die UNO-Konferenz über die Artenvielfalt in Bonn ist zu Ende gegangen. Kontruktiv aber mit offenen Punkt...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Link und Tipp | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Browser



Webinare gratis



Volvo V90 Cross Country



style.at Magazin 07/17



Test Cadillac CT6



grlz 07/17



BMW Alpina


Tuning Days Melk

Aktuell aus den Magazinen:
 Facebook Marktplatz Das Social Network startet mit einer Kleinanzeigenplattform.
 Alternative Browser Bessere Alternativen zu Chrome, Safari, Explorer und Firefox
 Fotomuseum in Wien? Galerien und Archive wären gut bestückt für neue Institution
 Heiße Filme, neue Videos Die Youtube-Channels zeigen Autos, Freizeit-Tipps und sexy Material.
 Streetview wieder in Österreich Google nach Datenschutzproblemen wieder auf der Straße

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net