Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Minderjährige auf Facebook
Elektronischer ZeitvertreibWegweiser...
Smartphone statt Bett
Rechtschreibprüfung im InternetWegweiser...
Captain Underpants Gewinnspiel!
Karriereplanung im SchulbetriebVideo im Artikel!
mehr...








Weihnachts-Magazin 2017


Aktuelle Highlights

Weihnachtsmärkte in Wien 2017


 
famili.at Famili Kurzmeldungen
Aktuell  26.05.2016 (Archiv)

Krieg und Spielzeug

Der weltgrößte Spielzeughersteller Lego bietet Kindern immer öfter Sets mit Nachbildungen tödlicher Waffen an und zeigt auf rund 40 Prozent seiner Packungen Gewalt-Szenarien.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of Canterbury. Den Kampf um die Aufmerksamkeit von Kindern und den damit verbundenen Umsatz, versuchen Entwickler mit dem Aufstocken von Waffen in ihren Sets zu gewinnen. Die Forscher aus Neuseeland haben nachgewiesen, dass in rund 30 Prozent aller Sets von Lego bereits Waffen, die zum spielerischen Töten verwendet werden können, enthalten sind.

'Die Produkte von Lego sind nicht mehr so harmlos, wie sie es mal waren', unterstreicht Studien-Autor Christoph Bartneck. 'Über die Zeit gab es bei Lego-Spielzeug einen signifikanten Anstieg von Gewalt', so das Forscher-Team. Der dänische Konzern stellt seit 1949 die Steine her und war vor einigen Jahren noch mit harscher Kritik konfrontiert, als ein Schwert und eine Lanze in einem Set erhalten waren. Diese Zeiten scheinen vorbei zu sein.

'Früher waren das Äste oder Stöcke und heute sind es kleine Plastikwaffen, die oft sogar echt aussehen. Das Thema ist sicher, dass Kinder lernen, sich zu bekriegen und zu beschießen. Gleichzeitig sehe ich das aber als tiefliegende männliche Variante von Aggression. Die ist mit Sicherheit schon älter als Lego', erklärt Psychologe Dominik Rosenauer.

Die Forscher zeigen zudem auf, dass die Szenarien auf den Packungen der verschiedenen Sets von Lego zwischen 1973 und 2015 erheblich brutaler geworden sind. 'Rund 40 Prozent aller Bilder zeigen Arten von Gewalt. Zum Beispiel Szenarien, in denen geschossen oder gedroht wird. Diese haben sich über die Jahre hinweg vermehrt', erklärt Bartneck.

'Das Problem ist, dass die Fantasie der Kinder immer weniger angekurbelt wird, weil es für alles schon die passenden Teile gibt. Früher hat man Häuser mit Ecken und Würfeln und langen Steinen gebaut, heute gibt es Blumenkisten, Dachziegel usw. Damit wird die Fantasie im Spiel zurückgedrängt. Auch die Waffen sind meist echt und es gibt sie für Star Wars und Lego. Dadurch wird sogar in diesem Bereich die Fantasie eingeschränkt, weil man 'nicht die falschen Waffen' verwenden kann', verdeutlicht Rosenauer abschließend.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Gewalt #Spiel #Lego #Waffen


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Killerspiele und Terror
Eine erfreulich neutrale Besprechung dieser Thematik findet sich in dem vorliegenden Youtube-Video. Ein g...

Lego Star Wars
Das aktuelle Gewinnspiel von Amazon erlaubt es, sich mit Lego, Legoland und Star Wars auseinander zu setz...

Computer von Gamern fressen Energie
Gaming-PCs, bei denen es stets um Dinge wie starke Grafik-Leistung geht, sind aktuell extreme Stromfresse...

Sex und Gewalt verkauft nicht
Den altbekannten Spruch 'sex sells' stellt eine neue Studie infrage: Diese hat gezeigt, dass Werbeanzeige...

Gewalt im Social Web
Wenn Nutzer im Social Web mit Nachrichten voll Gewalt konfrontiert werden, kann das traumatisieren. Das h...

Apple löscht Underworld
Die Game-App 'Underworld: Drug Lords' von Entwickler A-Steroids, bei der der User als kleinkrimineller De...

Games helfen Kindern
Eine neue Studie beweist: Jeden Tag eine kurze Zeit mit Videospielen zu verbringen, könnte einen geringen...

Horror ohne Blut und Monster
Wer hätte gedacht, dass auch heute noch Horror möglich ist, der auf Zombies und Blut-Orgien verzichten ka...

Falsche Zensur bei Amazon?
Einerseits sind die US-Anbieter in der Kritik, weil sie selbst einfache erotische Darstellungen der prüde...

Shooter machen klug!
Computerspiele haben bekanntlich ihre Pros und Contras. Gerade beim Vergleich von Denkspielen und Ego-Sho...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Vignette: Kosten 2018


Photo Adventure Wien


Ventilspiel Fotos


King of Europe Drifting


HSN 2017 Vösendorf


BMW Alpina


Tuning Days Melk


Jaguar E-Pace

Aktuell aus den Magazinen:
 Mining im Browser Monad und Coinhive sammeln beim Surfen
 BMW i3 S Mehr Reichweite, mehr Geschwindigkeit
 Copter-Infos für Österreich Neue App bietet Drohnen-Piloten mehr übersicht
 Magazin für Weihnachten Das neue Sonderheft für den Advent ist da!
 Sonar Whal für Web-Entwickler Testen und optimieren von Websites mit gratis-Werkzeug

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at