Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Minderjährige auf Facebook
Elektronischer ZeitvertreibWegweiser...
Smartphone statt Bett
Rechtschreibprüfung im InternetWegweiser...
Captain Underpants Gewinnspiel!
Karriereplanung im SchulbetriebVideo im Artikel!
mehr...








Weihnachts-Magazin 2017


Aktuelle Highlights

Weihnachtsmärkte in Wien 2017


 
famili.at Famili Kurzmeldungen
Aktuell  05.02.2017 (Archiv)

Pedelec aus Fahrrad bauen

Ingenieure in Singapur haben mit 'ease' ein 3,5 Kilogramm leichtes Modul entwickelt, das jedes Fahrrad in zehn Sekunden in ein Pedelec verwandelt.

Die Forscher der Technischen Universität München und der Nanyang Technological University setzen dabei auf einen Elektromotor, eine Batterie und ein angetriebenes Rad, das die Motorkraft auf den Reifen des Hinterrades überträgt.



Auf die Idee kam Doktorand Felix Römer in Singapur. Er radelte beinahe täglich zur U-Bahn, um von dort zu seinem Arbeitsplatz zu fahren. Im schwül-warmem Klima des Stadtstaates war das selten ein Vergnügen. Das einfache Umrüsten des Fahrrads war die Lösung. Antriebe mit dem gleichen Ziel, also normale Fahrräder zu elektrifizieren, gibt es zwar. Doch sie erfordern einen Umbau.

Römer kam es darauf an, ein Modul zu entwickeln, das schnell angebracht und am Ziel abgebaut werden kann, um Dieben keinen Anreiz zu bieten. Befestigt wird ease am Rahmen des Rades mit einer Kabelschlaufe, die mit einem drehbaren Knauf festgezurrt wird. Damit der Motor nicht unkontrolliert losläuft, mussten Römer und seine Mitstreiter, die Masterstudenten Marius Mrosek und Simon Schmalfuss, ein drahtloses Kommunikationssystem entwickeln. Statt einer Funkstrecke entschieden sie sich für den Einbau von optischen Bewegungssensoren. Wenn diese registrieren, dass sich die Pedalen bewegen, tritt der Motor in Aktion und erleichtert das Vorankommen.

Bei einer Geschwindigkeit von 25 Kilometern pro Stunde schaltet sich der Motor aus. Der Motor hat eine Leistung von 250 Watt. Die Lithium-Ionen-Batterie reicht, je nach Tretlust des Radlers, für maximal 50 Kilometer. Für die Entwicklung des Moduls zur Serienreife hoffen die Wissenschaftler auf die Kooperation mit einem Industriepartner. Erst dann sei es möglich, abzuschätzen, wie viel es kosten wird. ease ist zum Patent angemeldet.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Entwicklung #Fahrrad #Forschung #Zukunft


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Luft und Sport
Das Konzept 'Air Purifier Bike' könnte mithilfe eines Luftfilters, der in den Lenker integriert ist und w...

2013 wird elektrisch
Lautet einer Ihrer Vorsätze für das neue Jahr 'höheres Umweltbewusstsein'? Wenn ja, warum nicht beim tägl...

Persönlicher Fahrradstreifen
Neben dem gewohnten roten Lichtschein produziert das 'Bike Lane safety light' zwei rote Striche auf die F...

Wirbelstrom-Induktion statt Dynamo
Licht am Rad durch die Kraft der eigenen Beine, ohne merkbarem Widerstand. Eine Idee, die das Team von Ma...

Tomorrow-Festival - Österreichs erstes Green Festival
60 nationale und internationale Acts, Buffets für Vegetarier und Veganer, Stromversorgung durch Photovolt...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Vignette: Kosten 2018


Photo Adventure Wien


Ventilspiel Fotos


King of Europe Drifting


HSN 2017 Vösendorf


BMW Alpina


Tuning Days Melk


Jaguar E-Pace

Aktuell aus den Magazinen:
 Mining im Browser Monad und Coinhive sammeln beim Surfen
 BMW i3 S Mehr Reichweite, mehr Geschwindigkeit
 Copter-Infos für Österreich Neue App bietet Drohnen-Piloten mehr übersicht
 Magazin für Weihnachten Das neue Sonderheft für den Advent ist da!
 Sonar Whal für Web-Entwickler Testen und optimieren von Websites mit gratis-Werkzeug

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at