Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Minderjährige auf Facebook
Elektronischer ZeitvertreibWegweiser...
Smartphone statt Bett
Rechtschreibprüfung im InternetWegweiser...
Captain Underpants Gewinnspiel!
Karriereplanung im SchulbetriebVideo im Artikel!
mehr...








Weihnachts-Magazin 2017


Aktuelle Highlights

Weihnachtsmärkte in Wien 2017


 
famili.at Famili Kurzmeldungen
Aktuell  26.07.2017 (Archiv)

Warnung vor smarten Puppen

Das FBI hat Eltern gewarnt, dass mit dem Internet verbundenes intelligentes Spielzeug eine ernsthafte Gefahr für die Privatsphäre und Sicherheit von Kindern darstellen kann.

Denn mit diversen Sensoren von GPS bis hin zu zu Mikrofon und Kamera sammeln die Spielsachen eine Menge Daten. Diese können oft leicht in falsche Hände geraten. 'Durch eine schnelle Markteinführung und einfache Handhabung kommen Sicherheitsmaßnahmen für die Spielzeuge oft zu kurz', so die Behörde.

Das Informationszeitalter macht auch vor Spielzeug nicht Halt, zunehmend werden auch Puppen und andere Spielsachen zum vernetzten Internet der Dinge. Mikrofon und Kamera sind gängig für Unterhaltungszwecke verbaut, auch zusätzliche Features wie GPS häufig. Das macht die Geräte zum Risiko. 'Informationen wie der Name des Kindes, seine Schule, Vorlieben und Abneigungen sowie Aktivitäten können durch normale Konversation mit dem Spielzeug oder in der Umgebung preisgegeben werden', warnt das FBI. Vor allem in Verbindung mit der Internetanbindung sei diese Datensammlung potenziell bedenklich.

Unter anderem warnt das FBI, dass schon die Nutzungsbedingungen eine Datenweitergabe auch an Dritte vorsehen können. So gäbe es Spielzeug, bei dem die Software zur Spracherkennung von einem Drittanbieter kommt. Zudem mangele es oft an Sicherheitsvorkehrungen, beispielsweise einer ordentlichen Verschlüsselung bei der Datenübertragung und -speicherung. Das ist nicht wirklich überraschend, denn smarte Spielsachen sind einfach Geräte in jenem Internet der Dinge, das Experten zufolge allgemein eher einfach und günstig als tatsächlich sicher ist. Doch sind hier ganz speziell Kinder, die selbst kaum gegensteuern können, den damit verbundenen Risiken ausgesetzt.

Das FBI warnt außerdem, dass Angreifer auch versuchen könnten, intelligente Spielzeuge via WLAN oder Bluetooth für ihre Zwecke zu missbrauchen. Daher mahnt die US-Bundesbehörde, dass Verbraucher bei solchen Produkten online recherchieren sollten, ob Sicherheitsforscher oder Konsumentenschützer Probleme ausgemacht haben.

Während die FBI-Warnung in den USA helfen könnte, die Öffentlichkeit bezüglich der Risiken vernetzten Spielzeugs wachzurütteln, mag sie nach heimischen Datenschutz-Standards sogar etwas halbherzig wirken.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Spielzeug #Datenschutz


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Nutzungsbedingungen, die niemand gelesen hat
AGB, Nutzungsbedingungen bzw. Regelungen, die User abnicken müssen, werden selten tatsächlich gelesen, ve...

70% der Apps sammeln Daten
Das Gros der Smartphone-Anwendungen sammelt nicht nur Daten, sondern reicht diese auch an externe Firmen ...

PrivacyWeek 2016 im Volkskundemuseum
Datenschutz wird um so wichtiger, wenn die Digitalisierung immer mehr Bereiche unseres Lebens erfasst. Di...

Kinderporno-Datenbank für Ermittler
Missbrauch von Kindern aller Art findet immer wieder auch den Weg ins Internet. Die Behörden fahnden erfo...

Privatsphäre wird wichtiger
Die nachkommenden Generationen achten viel selbstverständlicher darauf, dass sie nicht verfolgt und aussp...

Kinder sollen mehr einkaufen
Die Internet-Handelsplattform eBay überlegt eine Öffnung ihres Angebotes für Kinder, wie ein hochrangiger...

Google+ ab 13 Jahren
Nun hat Google den angekündigten Schritt gemacht und sein Social Network für Jugendliche freigegeben....

70% aller Zweijährigen sind in Facebook
Und das in Europa, sagt AVG in einer neuen Studie, in den USA sind es sogar 92%, weltweit sind 81% der Kl...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Vignette: Kosten 2018


Photo Adventure Wien


Ventilspiel Fotos


King of Europe Drifting


HSN 2017 Vösendorf


BMW Alpina


Tuning Days Melk


Jaguar E-Pace

Aktuell aus den Magazinen:
 Mining im Browser Monad und Coinhive sammeln beim Surfen
 BMW i3 S Mehr Reichweite, mehr Geschwindigkeit
 Copter-Infos für Österreich Neue App bietet Drohnen-Piloten mehr übersicht
 Magazin für Weihnachten Das neue Sonderheft für den Advent ist da!
 Sonar Whal für Web-Entwickler Testen und optimieren von Websites mit gratis-Werkzeug

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at