Diese Website verwendet leckere Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Fotos lizensieren


 
famili.at Kurzmeldungen
Aktuell  03.08.2010 (Archiv)

Zählung der Meeresbewohner

Als Ende April die ganze Welt auf den Golf von Mexiko blickte, konnte niemand genau sagen, wie viele Meerestiere von der Ölkatastrophe betroffen sind. Diese Wissenslücke füllt nun der 'Census of Marine Life' als Volkszählung im Meer.

Diese erste und bisher umfangreichste Auflistung aller Lebewesen, die in den Meeren leben, wird im Oktober 2010 präsentiert. Schon jetzt veröffentlicht die Fachzeitschrift PLoS ONE die wichtigsten Ergebnisse. 'Wir können nun etwa sagen, dass an der Stelle, an der das Öl austrat, 8.344 bekannte Arten leben', berichtet Ron O'Dor, Census-Koordinator in Washington D.C., im pressetext-Interview.

185.000 Arten beherbergt die Liste bisher, durch die Einarbeitung weiterer Datenquellen bis Oktober erwarten die Forscher eine Gesamtzahl von 230.000. 'Bekannt sind jedoch bisher nur die Lebewesen des Küsten- und Oberflächenwassers sowie des Ozeangrundes. Alles was zwischen 200 und 4.000 Meter Wassertiefe lebt, ist noch kaum erforscht. Die Gesamtzahl der Arten dürfte somit sogar ein Mehrfaches der bisher bekannten Vielfalt betragen', so O'Dor.

Die größte Biodiversität verzeichnen die Meere Australiens, Japans und Chinas, die das Zuhause von jeweils bis zu 33.000 Arten sind. 'Dieses goldene Dreieck ist aufgrund seiner Biodiversität der 'Regenwald der Meere'. Es sind besonders inselreiche Meeresstellen, zudem gibt es in dieser Zone die meisten Korallenriffe', erklärt O'Dor. Dahinter rangieren das Mittelmeer und der Golf von Mexiko. Hier spielt auch mit, dass beide Regionen relativ gut erforscht sind.

Der Census ist durchaus für Überraschungen gut. 'Er stellt etwa das populäre Bild der Meerestiere völlig auf den Kopf', betont Census-Mitbegründer Jesse Ausubel gegenüber pressetext. Die artenreichste Gruppe bilden die Krustentiere, zu der jede fünfte bekannte Art gehört. Dahinter rangieren Mollusken (17 Prozent) und erst an dritter Stelle Fische (zwölf Prozent). Lange nach Einzellern, Algen, Würmern, Seeanemonen und Korallen kommt an letzter Stelle die Gruppe 'anderer Wirbeltiere' (zwei Prozent). 'Von dieser machen wiederum nur zwei Prozent Tiere wie Wale, Seelöwen, Robben, Meeresvögel, Schildkröten und Walrosse aus. Die bekanntesten Meerestiere sind nur winziger Teil der marinen Artenvielfalt', so Ausubel.

Sichtbar wird auch, was die Biodiversität jeder Region am meisten gefährdet. 'Wichtigstes globales Problem ist der kommerzielle Fischfang. Dahinter steht die Zerstörung von Lebensräumen durch Grabungen, Ölförderung oder Austrocknung. Die dritte Gefahr ist schließlich der Temperaturanstieg', so O'Dor. Die Probleme unterscheiden sich von Region zu Region. 'Invasive Arten sind etwa im Mittelmeer am gefährlichsten. Sie stammen aus dem roten Meer und dringen über den Suezkanal ein', ergänzt Ausubel. Das Mittelmeer ist für den US-Forscher somit 'Welthauptstadt der invasiven Tiere'.

Die Auflistung 'vom Bakterium bis zum Wal und von der Wasseroberfläche bis hin zum Meeresgrund' durch den Census nützt besonders der Wissenschaft und dem Naturschutz. 'Erstmals können wir mit diesem Werkzeug den Artenverlust genau dokumentieren', betont O'Dor.

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Artenvielfalt #Artenschutz #Meer #Katastrophe


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Naturschutz mit Instagram
Berge, Flüsse und Seen zählen in Europa zu den beliebtesten Landschaften, so eine neue Studie der North C...

Söhne der Zebrafinken
Forscher der Universität Zürich haben in Zusammenarbeit mit australischen Kollegen herausgefunden, dass d...

Illegales Affenfleisch
Rund 270 Tonnen illegales Bushmeat gelangen jährlich über die großen Flughäfen nach Europa. Eine Studie, ...

Die zehn seltensten Tiere
Umweltveränderungen, Vernichtung des Lebensraumes, der illegale Handel und problematische Fischereimethod...

Elefanten geschützt
Die gestern, Donnerstag, in Doha zu Ende gehende UN-Artenschutzkonferenz CITES hat bei Umweltgruppen zu ...

Seepferdchen legt 5.000 Kilometer zurück
Die epische Reise eines Seepferdchens hat faszinierte Forscher dazu veranlasst, im Fachmagazin Journal of...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar


Vignette: Kosten 2018


Photo Adventure Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at