Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Harn für gefrierenden Frosch
Singende Vögel fehlen
Bienen am Mars
Rekorde bei Haustiermesse in Wien
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Fotos lizensieren


 
famili.at Tierweb News
Fische  18.08.2011 (Archiv)

Jährlich 500 Unfälle mit Ölaustritt

Der Ölunfall nahe der Shell-Bohrinsel 'Gannet Alpha' vor Schottland weitet sich laut britischer Regierung zur 'schlimmsten Ölpest der Nordsee seit über einem Jahrzehnt' aus.

Der Ölunfall nahe der Shell-Bohrinsel 'Gannet Alpha' vor Schottland weitet sich laut britischer Regierung zur 'schlimmsten Ölpest der Nordsee seit über einem Jahrzehnt' aus. Überraschend kommt der Störfall nicht, blickt man auf die Ereignisse der vergangenen Jahre. 'Allein in der Nordsee gibt es jährlich 500 Unfälle mit Ölaustritt, zudem fließen auch im alltäglichen Betrieb der Förderplattformen bis zu 10.000 Tonnen Öl pro Jahr in die Nordsee. Die meisten Plattformen leiten öliges Produktionswasser ungefiltert ins Meer', berichtet Greenpeace-Energieexperte Jörg Feddern. Dazu kommen Missgeschicke, wie etwa jenes von 2007 vor Norwegen, als bei einer Ölverladung 3.500 Tonnen Öl ausrannen.

Die Ursache dieser vielen Umweltverschmutzungen liegen durchaus in der Technik. 'In der Nordsee wird schon seit den 1970er-Jahren Öl gefördert. Die Plattformen und Pipelines sind veraltert und entsprechend anfällig für Materialermüdungen', so Feddern. Statt einer teuren Modernisierung nehmen die Betreiber lieber ein Gefahrenrisiko in Kauf, doch auch menschliches Versagen lässt sich nie ausschließen. Entsprechend gab Glen Cayley, technischer Produktionsdirektor für Europa bei Shell, gegenüber der BBC Fehler bei der Inspektion und Instandhaltung zu, 'ohne denen der Unfall nicht passiert wäre.'

Eine herbe Enttäuschung liefert Shells Informationspolitik. 'Alle dachten, dass die Ölkonzerne aus der Deepwater Horizon-Katastrophe im Vorjahr gelernt hätten. Doch Shell informierte weder die Öffentlichkeit umgehend noch hatte der Konzern sofort Gegenmaßnahmen parat', kritisiert Feddern. Zwei Tage lang rang Shell in der Vorwoche nach dem Unfall um eine Medienmitteilung, nach drei weiteren Tagen begann man erst, Strategien bekannt zu geben. Für Feddern ein Hinweis dafür, dass es keinen Notfallplan gab.

Mehr Transparenz und schärfere Sicherheitsbestimmungen sind nötig, so der Greenpeace-Experte. Verbesserungen könnten verpflichtende Notfallpläne bringen, die von unabhängigen Experten geprüft werden, zudem sollte Lizenz-vergebenden Länder als auch die EU die Ölindustrie zum Einsatz moderner Technik verpflichten, so lange diese bohren oder fördern.

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Greenpeace #Öl #Umwelt


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Ölplattformen weniger kontrolliert
Die britische Health and Safety Executive hat die Regeln für Förderunternehmen gelockert - und das trotz ...

Insel statt Hausboot...
Im Vergleich zu heutigen Kreuzfahrtschiffen ist das wohl bekannteste Exemplar, die im April 1912 havarier...

Greenpeace 'Dark Side' VW Spot
Der Star Wars Werbespot von VW ging um die Welt. Es folgte eine Parodie vom Comicverlang Marvel zum Films...

Kernschmelze in drei Reaktoren
Bei der Atomkatastrophe in Fukushima kam es nicht nur in Reaktor Eins, sondern auch in Nummer Zwei und Dr...

Seepferdchen legt 5.000 Kilometer zurück
Die epische Reise eines Seepferdchens hat faszinierte Forscher dazu veranlasst, im Fachmagazin Journal of...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Fische | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 Pannonia Carnuntum Rallye Fotos von der Historic 2018 Oldtimer Rallye
 Autopilot ins Risiko Tesla hat Probleme mit den Assistenzen und der Sicherheit
 .eu wird geöffnet Nicht nur die Briten kommen an die Europa-TLD.
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at