Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Ameisen in der Schlacht
Haustiermesse in der Marx-Halle
KI-Katze für ältere Menschen
Stammzellen schmerzfreier
mehr...








Weihnachts-Magazin 2017


Aktuelle Highlights

Maybach-Luxus


 
famili.at Tierweb News
Fische  27.06.2013 (Archiv)

Roboter zum Tierschutz im Meer

Unterwasser-Roboter werden nicht länger nur vom Militär und der Küstenwache zu Hilfe gezogen, sondern zunehmend auch von Privatunternehmern und Hobbyisten.

Hersteller planen fußballgroße und günstige Modelle, die zu massenkommerziellen und Erholungszwecken angeboten werden sollen. Darunter fallen Freizeit-Aktivitäten wie Besichtigungen von Ölplattformen und Fischzuchtanlagen sowie zur Suche nach versunkenen Schätzen. Unterwasser-Roboter werden bereits seit Jahren von der US-Navy, der Küstenwache und anderen Regierungsstellen verwendet, um unter anderem Minen und Hurrikan-Zerstörungen zu entdecken. Hersteller wie OpenROV hat sein Modell für umgerechnet rund 650 Euro bereits an hunderte von Kunden verkauft.

Unternehmen, die diese speziellen Maschinen herstellen, stehen immer mehr unter Druck, sie für neuartige Verwendungen zu entwickeln und zu vermarkten. Auch müssen sie mit Großlieferanten konkurrieren und zusätzlich ihre Kosten niedrig halten, um nicht nur wohlhabende Konsumenten zu erreichen.

'Der Einsatz von Robotern im Meer ist vollkommen berechtigt, da die Unterwasserwelt nicht zum Lebensraum der Menschen zählt und für ihn rasch gefährdend sein kann', schildert Meeresbiologe Michael Stachowitsch vom Department of Limnology and Oceanography der Universität Wien gegenüber pressetext. Schädlich sei allerdings das Abfahren von empfindlichen Meeresböden und ihrer Lebensgemeinschaften mit schweren Geräten. Daher sei auch die Größe der Roboter hierbei entscheidend.

Um wissenschaftlich arbeiten zu können, muss man häufig tief tauchen und für lange Zeit unter Wasser bleiben, was mehrere Risikofaktoren mit sich bringt, wie beispielsweise der Druck und die Kälte. 'Unterwasser-Roboter und ferngesteuerte Instrumente sind daher eine Notwendigkeit', sagt Stachowitsch. Wenn diese von Hobbyisten rein für das Filmen und Herumschweben im Meer eingesetzt würden, stelle dies bei verantwortungsvollem Einsatz keine wirkliche Gefahr für die Unterwasserwelt dar.

'Gravierender ist die Raserei an der Meeresoberfläche durch Privatpersonen mit Jet-Skis und Motorbooten, die Lebewesen wie Meeresschildkröten und verschiedene Meeressäuger erheblich gefährden, da diese an die Oberfläche kommen müssen, um zu atmen', schließt der Experte ab.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Meer #Roboter #Tierschutz #Tourismus


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Internet für Roboter
Wissenschaftler der Technischen Universität Eindhoven haben eigenen Angaben zufolge das weltweit erste I...

Haustiermesse Wien 2011: Diskussion und Schau
So viele Rassehunde wie noch nie aber auch heiße Diskussionen zu möglichen Verboten von Haustieren in Wie...

Haustiermesse 2009
Von 28. - 29. November 2009 findet die Haustiermesse am Messegelände Wien in der Halle A statt. Für alle ...

Königsboa in Wien
In einem Auto-Radkasten wurde eine drei Meter lange Königsboa gefunden. Das gefährliche Reptil kam ins Ti...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Fische | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


BMW X2


Range Rover Velar


Vignette: Kosten 2018


Photo Adventure Wien


Ventilspiel Fotos


King of Europe Drifting


HSN 2017 Vösendorf

Aktuell aus den Magazinen:
 Filter und Zensur Überwachungspaket in Österreich
 Webradio mit Mehrwert Kryptogeld für die Lieblingsmusik
 Probleme mit DSGVO Wirtschaft kann Datenschutz nicht umsetzen
 Jetzt kleben: Vignette 2018 Spätestens mit Februar muss das Autobahnpickerl kleben!
 Eistraum in Wien Die Saison 2018 startete am Rathausplatz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at