famili.at   28.3.2020 14:50    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » Famili.at » Aktuelles » Famili Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Oster-Tiere mit Klopapier-Rollen bastelnVideo im Artikel!
Coronaferien!
Windel meldet Füllstand
Fantasienamen für künftige Influencer
Depression nach Kaiserschnitt
Video: Ferienmesse 2020Video im Artikel!
Kinder misstrauen Technik
Kids lieben Video und Foto
mehr...








eCommerce statt Sperre


Aktuelle Highlights

Basteln statt Corona-Langeweile


 
famili.at Famili Kurzmeldungen
Kind  06.08.2013 (Archiv)

Pornos im Netz mit 11?

Die Konsumenten von Sexfilmen im Internet werden immer jünger. Zwei Drittel der Elf- bis 13-Jährigen geben an, dass sie bereits pornografische Inhalte im Netz gesehen haben.

Jedes achte Kinde konsumiert die schlüpfrigen Filme sogar mehrmals täglich, berichtet die Daily Mail mit Verweis auf eine Studie der Kinderschutz-Organisation ChildLine. 'Wir sind sehr besorgt darüber, dass der Zugang zu solchen oftmals gewalttätigen Videos die Sicht von jungen Menschen darauf, was normal und akzeptabel ist, verzerrt', sagt Kinderrechtsaktivist Jon Brown von der National Society for the Prevention of Cruelty to Children.

Besonders mobile Endgeräte eignen sich ideal, um Sexfilme im Netz ungestört und geheim zu sehen. Von den 13- bis 17-Jährigen geben drei Viertel der mehr als 800 Befragten an, dass sie bereits Pornofilme online gesehen haben. 56 Prozent sagen allerdings, dass sie der Konsum unangenehm überrascht, verwirrt oder angewidert hat. Insbesondere bei Mädchen stoßen die Videos viel häufiger auf Ablehnung. Zwar haben von ihnen bereits 73 Prozent einschlägige Filme im Netz gesehen, doch nur ein kleiner Teil klickt sie regelmäßig an.

Bei den Buben sind es 88 Prozent, die mit Pornovideos schon Bekanntschaft gemacht haben. 56 Prozent von ihnen sagen, dass sie sie zwei Mal pro Woche oder öfter sehen. Brown betont jedoch, dass es wichtig sei, die jungen Leute nicht zu dämonisieren. Zum Großteil sei es schlicht eine natürliche Neugierde an der Sexualität.

Das Ergebnis der Studie schüttet weiteres Öl ins Feuer der bereits sehr kontrovers geführten Debatte rund um die Verfügbarkeit von sexuellen Inhalten im Internet. In Großbritannien plant die Regierung für Ende 2014 die Blockade von Online-Pornographie, die nur nach persönlichem Antrag nutzerbezogen freigeschaltet werden soll. Wie immer bei politischen Diskussionen ist also auch diese Studie mit Vorsicht zu genießen - sie dient als Argumentation jener, die die Privatsphäre im Internet zurückdrängen wollen.

Was die Zahlen aber zeigen, ist die Tatsache, dass man früher als bisher mit den Kindern hinsichtlich Jugendschutz aktiv werden sollte und Gesehenes im Internet mit ihnen offen besprechen sollte. So können Inhalte, die nicht kindgerecht sind, verarbeitet werden. Und Eltern behalten Kontrolle über die Mediennutzung, wenn sie Bescheid darüber wissen.

red/pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Pornografie #Jugendschutz #Internet #Medienkonsum



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Gewalt in Kino und Realität
Gewalttätige Filme stehen offenbar nicht mit der direkten Gewaltausübung bei Jugendlicher in Verbindung....

musical.ly gefährlich für Kinder?
Sind die Amerikaner zu prüde für die kindliche Karaoke-App oder ist musical.ly tatsächlich der Einstieg i...

Kindesmissbrauch im Stream
Kinder werden immer häufiger dazu genötigt und erpresst, sexuelle Handlungen an sich selbst live aus ihre...

SMS macht (nur) Mädchen dumm
Weibliche Teenager, die ständig mit Freunden chatten, haben schlechtere Schulleistungen als Jungen, die s...

Eltern zahlen für ihre Kinder
Knapp ein Drittel der Kinder geben unerlaubt Geld für Applikationen aus und die Eltern zahlen für deren H...

Gina und Mia statt Zelda und Mario
Eine weitere Plattform wird mit den Helden eines Bereiches bespielt, der wahrscheinlich wichtiger für man...

Sicherheit für Internet-Kinder
Das Web nutzen in Österreich 41 Prozent aller Drei- bis Sechsjährigen regelmäßig. Der Safer Internet Day ...

Computerspiele: Nur schwacher Einfluss auf Sozialverhalten
In Wien wurde vergangene Woche im Rahmen der Vortragsreihe 'Am Puls' durch den Wissenschaftsfonds FWF ein...

Sexting hat positive Seiten
Nachdem die Medien Sexting lange verteufelt haben sehen einige Experten an der beliebten Form der erotisc...

England als Porno-Bremse
Die Regierung in Großbritannien scheint eine Sperre von Pornografie im Internet zu planen. Dabei sollen P...

Kinder- und Jugendschutz im Internet
Ein immer wieder interessantes Thema für Eltern: Wie kann man seine Kinder im Internet vor Gefahren und n...

Guide: Sicherheit im Internet
Computer werden durch Viren, Malware, Spams und Betrüger angegriffen und Sie können der Geschädigte sein....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Kind | Archiv

 
 

 


Treibstoffpreise sinken


Agile Transformation


Skoda: 125 Jahre


Stickermania 2020


Schallaburg


VieCC 2019


Ideenwelt 2019


Ventilspiel am Spielberg

Aktuell aus den Magazinen:
 Corona-Chancen? Fotos ohne Personen machen
 Netzneutrale Ausfallsicherheit Notfallplan gegen Engpässen
 Video- statt Menschen-Kontakt Alternative Schulungen, Konferenzen und Messen heute
 Corona: Fragen, Antworten, Links Gesammeltes Wissen und Aktuelles
 Drei Ziehungen beim Lotto Erstmals Zusatzziehung am Freitag, 13. März

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple