famili.at   17.4.2021 02:08    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » Famili.at » Aktuelles » Famili Aktuell  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Geistloses Youtube Kids
Internet und Schulnoten
Geist und Fitness
Fotos für Senioren
Mit Kindern über Geld sprechen
Wege aus der Corona-Krise für die JugendWegweiser...Video im Artikel!
mehr...








GTI Clubsport 2021


Aktuelle Highlights

Tipps für LOL-Fans


 
famili.at Famili Aktuell
Kinderwunsch  03.10.2013 (Archiv)

Wunschkinder per DNA

23andMe hat ein Tool patentiert, das es erlaubt, Sperma- und Eizellenspender basierend auf dem erwünschten Nachwuchs auszuwählen. Kommen nun die Kinder per Gentechnik?

Das Unternehmen will diese Technologie nur dafür nutzen, dass Kunden sehen können, welche Eigenschaften ihr Kind erben könnte, berichtet der NewScientist. Damit könnte 23andMe auf wütende Proteste im vergangenen Jahr reagieren. Sie erfolgten nach der Zulassung des ersten Patents. Damit ließe sich aber auch auf Anschuldigungen reagieren, die ein derartiges Gen-Shopping sehr nahe an der Eugenik sehen.

Das Unternehmen sequenziert DNA aus den Speichelproben der Kunden, die für diese Leistung 99 Dollar bezahlen. Laut eigenen Angaben hat sich 23andMe der Aufgabe verschrieben, den Menschen dabei zu helfen, ihre genetischen Informationen besser zu verstehen. Derzeit werden rund 400.000 Kunden darüber informiert, ob sie über erhöhte Krankheitsrisiken verfügen oder woher ihre Vorfahren stammen.

Als Gegenleistung dafür beantworten die Kunden Fragebögen. Damit wird dem Unternehmen eine Forschung ermöglicht, die DNA-Sequenzen mit verschiedenen Charakteristiken wie Krankheitsrisiken in Zusammenhang bringt. Das erste Patent deckte die diagnostischen und therapeutischen Implikationen eines Gens ab, das mit Parkinson in Zusammenhang steht. Besorgte Bürger protestierten in der Folge vehement. Sie befürchteten, dass das Unternehmen ein Monopol für Tests auf dieses Gen anstreben könnte.

Das neue Patent vom 24. September deckt das DNA-Analyseverfahren ab, das das Unternehmen bei seinem sogenannten 'Erbgutrechner' einsetzt. Dabei handelt es sich um ein interaktives Feature auf der Website von 23andMe. Zwei Kunden können damit berechnen, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass ihr Kind über einen bestimmten Phänotyp oder bestimmte genetische Charakteristiken verfügt.

Abgedeckt werden nur sechs Charakteristiken wie Augenfarbe, Beschaffenheit und damit zusammenhängende Belastbarkeit der Muskeln für Ausdauer oder kurze Belastungen, Laktoseintoleranz oder ob sich die Gesichtsfarbe verändert, wenn die Nachkommen Alkohol trinken. Das Patent beschreibt den Einsatz des Verfahrens jedoch als Auswahlverfahren für Sperma oder Eizellen. Es soll ermöglichen, aus einer Vielzahl möglicher Spender einen bevorzugten zu ermitteln.

Grundlage dafür sind zumindest zum Teil festgelegte statistische Informationen. Ethiker macht diese Wahlmöglichkeit Sorgen. Untersuchungen auf Krankheiten sind ethisch vertretbar, bestätigt Michael Sandel von der Harvard University. Der Einsatz von DNA für die Auswahl anderer Charakteristiken grenze jedoch bereits an Eugenik.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gentechnik #DNA #Kinder #Geburt #Schwangerschaft



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Transparenz für künstliche Intelligenz
Als erste Städte der Welt haben Amsterdam und Helsinki offene Register für Künstliche Intelligenz (KI) ge...

Ethik in der künstlichen Intelligenz
Am Dienstag, 9. April präsentiert die Europäische Kommission Ethik-Leitlinien für eine vertrauenswürdige ...

DNA in der Sonne
In Produkten enthaltene Nanopartikel schädigen die DNA, wie Forscher am Massachusetts Institute of Techno...

Gentechnik gegen Vogelgrippe
Forscher arbeiten daran, das Vogelgrippevirus H7N9 noch gefährlicher zu machen, um das Ausbrechen einer P...

Klon-Hund in Florida
Ein Hund in den USA verstarb und hinterließ eine trauernde Familie. So passiert das weltweit nicht selten...

'X-Men 3' hat seine Gentechnikerin
Eine weitere Schauspielerin wurde nun für 'X-Men 3' bestätigt. Die iranische Schauspielerin Shohreh Aghda...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Kinderwunsch | Archiv

 
 

 


Genesis SUV


Technik für Konferenzen


Jaguar Continuation


Mercedes EQA 2021


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner

Aktuell aus den Magazinen:
 Wie funktionieren NFT? Kunst stellt die Frage nach Zertifikaten
 3,6 Mio. Euro für 6 Richtige Lotto 6 aus 45 liefert wieder Jackpot-Reihe
 2,5 Mio. Euro im Jackpot Doppeljackpot noch vor dem Lockdown
 Neue Strafen auf Österreichs Straßen Straßenverkehrsordnung 2021 wird strenger
 Nächster Doppeljackpot! Der März beginnt mit Lotto-Millionen.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple