famili.at   9.8.2020 22:21    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » Famili.at » Aktuelles » Famili Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

BACA schützt missbrauchte KinderWegweiser...Fotoserie im Artikel!
Ikea startet mit Fleischlosbällchen
Kinder sind bereits sexistisch
Corona: Kinder vor Bildschirmen
MRT für Embryps
Selbstüberschätzende Kinder
Babyexpo verschoben
Coronaferien!
mehr...









Aktuelle Highlights

Biker für Kinder


 
famili.at Famili Kurzmeldungen
Kinderwunsch  14.04.2020

MRT für Embryps

Annaida, eine Ausgründung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL), entwickelt einen Magnetresonanztomografen (MRT), der die Biochemie im Inneren von kleinsten Lebewesen sichtbar macht.

Er ist als Werkzeug für die künstliche Befruchtung gedacht. Mit den Bildern ist es möglich, die Überlebenschance von Embryos zu beurteilen, bevor sie eingepflanzt werden.

Wenn künstliche Befruchtung Erfolg haben soll, kommt es darauf an, dass der überlebensfähigste Embryo ausgesucht wird. Heute schon lässt sich die äußere Form von Embryonen und ihre genetische Verfassung erkennen. Es gibt jedoch bisher keine Möglichkeit, deren innere Struktur zu beurteilen. Wenn das möglich ist, lässt sich die Wahrscheinlichkeit, dass ein gesundes Baby heranwächst, mit weit größerer Sicherheit bestimmen. 'EmbyoSpin' heißt das Gerät, das Ärzten innerhalb von einer Stunde Auskunft über die Überlebensfähigkeit eines Embryos gibt.

Heute eingesetzte MRT sind nicht in der Lage, verlässliche Resultate bei Organismen zu erzielen, die kleiner sind als ein Sandkorn. Mit einigen wenigen Geräten lassen sich so kleine Strukturen in begrenztem Umfang sichtbar machen. Doch diese Geräte sind extrem teuer und aufwendig zu bedienen. 'Der neue Sensor kombiniert einfache Bedienbarkeit und beispiellose Leistung auf mikroskopischer Ebene', unterstreicht Annaida-Mitgründer Gora Conley. Das Gerät bilde Objekte 50 Mal genauer ab als die bisher besten MRT. Damit ist es für die Untersuchung von Embryos im frühesten Stadium geeignet.

Die Embryonen werden in eine Art Reaktor mit Mikrokanälen injiziert, der per 3D-Druck hergestellt wird. Er hat einen Durchmesser von nur einem Millimeter. Die zugehörige Elektronik befindet sich in einem einzigen Chip. Er erzeugt das Magnetfeld und die Radiowellen, die bestimmte Moleküle im Embryo anregen. Wenn sie auf Normalniveau zurückfallen, senden sie Signale aus, die aufgefangen werden. Daraus entsteht ein Bild der inneren Struktur und Biochemie. Daraus lässt sich die Überlebenschance des Embryos ermitteln. Dazu sind aber noch weitere Forschungsarbeiten nötig, um die entsprechenden Kriterien festzulegen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Embryo #MRT #Gesundheit #Schwangerschaft #Befruchtung



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Väter und das Gewicht der Kinder
Das Gewicht eines Mannes beeinflusst die Genaktivität in seinem Sperma, so eine aktuelle Untersuchung der...

Zucht-Nieren an Zucht-Tieren
Forschern der japanischen Jikei University School of Medicine ist haben aus embryonalen menschlichen Stam...

MRT zeigt das Leben von innen
Eine Demonstration, was die Magnetresonanz zu leisten vermag, geht derzeit gerade durch die sozialen Netz...

Y-Chromosom ist nicht wichtig?
Forscher der University of Hawaii haben das ultimative Männlichkeitssymbol in der DNA praktisch ausgelösc...

Künstliche Befruchtung
Nicht immer klappt es mit dem Wunsch nach Nachwuchs am konventionellen Weg. Doch es gibt auch Chancen, di...

Ersatz für Augen und Ohren
In den USA wurden letzte Woche drei Patienten mit Netzhautschäden Mikrochips in die Augen implantiert....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Kinderwunsch | Archiv

 
 

 


Action im Driving Camp


Fridays for Hubraum


Alfa Racing GTA


Fensterbilder basteln


Treibstoffpreise sinken


Agile Transformation

Aktuell aus den Magazinen:
 Tiktok und Microsoft Kommt die Übernahme des US-Geschäfts?
 Unerträglicher Spam Social Media in Corona-Krise
 Ab 2021: Zoll auf China-Pakete Einfuhr wird immer versteuert und verzollt
 Privacy Shield wurde beendet Datenschutz in den USA ungenügend
 Twitter-Hacker Bitcoin über bekannte Personen gefordert

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple