famili.at   16.5.2022 16:41    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » Famili.at » Aktuelles » Famili Aktuell  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Gewicht und Gebärmutterkrebs
Technisches Museum tourt durch ÖsterreichWegweiser...
Speisen, Väter und Ungeborene
ADHS durch Rauchen
Mit 8 im Social Web
Der Wolf und der Löwe
Sprache gegen Demenz
Wenig Onlinekompetenz bei Lehrern
Selbstdiagnose schädlichWegweiser...
Schreiben mit KI-Stift lernen
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Geschichten vom Franz Verlosung


 
famili.at Famili Aktuell
Link und Tipp  07.03.2022

Sprache gegen Demenz

Bildung und Sprache sind wesentliche Faktoren, die Demenz im Alter verhindern helfen. Eine aktuelle Studie zeigt deutliche Ergebnisse.

Personen mit einer leichten kognitiven Beeinträchtigung müssen nicht unbedingt an Demenz erkranken. Eine höhere Bildung und fortgeschrittene sprachliche Fähigkeiten verdoppeln die Wahrscheinlichkeit einer Rückkehr zur Normalität. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der University of Waterloo. Die in 'Neurology' veröffentlichten Ergebnisse widersprechen der verbreiteten Annahme, dass es sich bei dieser Beeinträchtigung ganz einfach um ein frühes Stadium der Demenz handelt.

Personen mit einer leichten kognitiven Beeinträchtigung weisen Anzeichen eines Verlusts kognitiver Funktionen auf, sie sind jedoch nicht so schwerwiegend, dass der Alltag nicht bewältigt werden könnte. Bei den Betroffenen wurde davon ausgegangen, dass sie über ein höheres Risiko eines schweren kognitiven Verlusts verfügen, der auch bei einer Demenz auftritt. Laut Forschungsleiterin Suzanne Tyas könnte das Vorhandensein einer großen kognitiven Reserve - basierend auf der Ausbildung, hohen akademischen Graden und Fähigkeiten in der geschriebenen Sprache - vorhersagen, was Jahre, nachdem eine leichte kognitive Beeinträchtigung festgestellt wurde, geschehen wird.

'Auch nachdem wir Alter und Genetik berücksichtigt haben - bekannte Risikofaktoren für Demenz - zeigte sich, dass eine höhere Bildung die Wahrscheinlichkeit, dass Personen mit einer leichten kognitiven Beeinträchtigung wieder eine normale Kognition erreichten, mehr als verdoppelte.' Die Studie hat auch ergeben, dass Sprachkenntnisse, ob es sich dabei um gute Noten in Englisch in der Schule handelte oder eine sehr stark ausgeprägte Schreibfähigkeit mit einer komplexen Grammatik und voll von Ideen, ebenfalls eine schützende Wirkung hatten. Laut den Forschern hat ein Drittel der 472 Frauen, bei denen eine leichte kognitive Beeinträchtigung diagnostiziert worden war, durchschnittlich zumindest ein Mal in den 8,5 Jahren nach der Diagnose wieder eine normale Kognition erreicht. Mehr als 80 Prozent dieser Frauen erkrankten in der Folge nicht an einer Demenz.

Fast ein weiteres Drittel der Teilnehmerinnen ist später an einer Demenz erkrankt, ohne je wieder zu einer normalen Kognition zurückzukehrem. Drei Prozent verblieben im Stadium einer leichten kognitiven Beeinträchtigung und 36 Prozent der Frauen starben. Keine der Teilnehmerinnen kehrte von einer Demenz zu einer leichten kognitiven Beeinträchtigung zurück. Die Forscher betonen auch, dass die Rückkehr zu einem früheren Stadium und nicht das Fortschreiten der Demenz bei relativ jungen Menschen sehr viel häufiger vorkommt, die nicht über einen bestimmten genetischen Risikofaktor, über eine hohe Bildung und sehr gute Sprachkenntnisse verfügen.

Für die Studie haben die Wissenschaftler komplexe Modelle für die Auswertung von Daten der Langzeitstudie mit der Bezeichnung 'Nun Study' genutzt. Die Teilnehmerinnen waren ältere, sehr gebildete Klosterschwestern. Es handelte sich dabei um ein großteils homogenes Sample mit einem ähnlichen sozioökonomischen Status sowie ähnlichen Vorgeschichten bei Kindern und Ehe. Dadurch erhielten die Schlussfolgerungen der Forscher noch eine weitere Bestätigung.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gesundheit #Demenz #Bildung #Sprache #Studie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Gehirn altert mit Blutdruck
Hoher Blutdruck macht krank und lässt das Gehirn schneller altern - und das früher und ab einem niedriger...

Jobs gegen Demenz
Personen mit geistig anregenden Jobs verfügen laut einer Studie unter der Leitung des University College ...

Online dement?
Mit einem neuen Online-Rechner von Forschern des Ottawa Hospital der University of Ottawa, des Bruy...

Alzheimer und Affen
Ein neuer Behandlungsansatz bringt Immunabwehrzellen dazu, missgebildete Proteine, Beta-Amyloid-Plaquen u...

Antibiotika gegen Demenz
Aminoglykoside, ein Antibiotikum, ist ein Kandidat im Kampf gegen die Demenz-Art der Pickschen Krankheit....

Wird der Arzt nicht besucht...
...stirbt der Patient. Eine Studie zeigt einen offensichtlichen Zusammenhang mit ausbleibenden Arztbesuch...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Link und Tipp | Archiv

 
 

 


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain


Essen Motor Messe 2021

Aktuell aus den Magazinen:
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung
 Porto 2022 Briefe werden in Österreich teurer
 Twitter an Musk verkauft 44 Mrd. Dollar für Übernahme

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple