famili.at   1.10.2022 17:29    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » Famili.at » Aktuelles » Famili Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Die Schule der magischen Tiere 2Video im Artikel!
Ärmer und süchtiger
Schlechte Eltern mit Social Media
Mein Lotta-Leben
Mobbing beim SpielenWegweiser...
Babynamen des Jahres
So entstehen Narzissten
Bildschirme vor KinderaugenWegweiser...
Urlaubsgruß per Videocall
Demenz dicker Kinder
mehr...








Peugeot e308


Aktuelle Highlights

Kino: Schule der magischen Tiere II


 
famili.at Famili Kurzmeldungen
Kinderwunsch  28.04.2022 (Archiv)

Medikamente: Mutter und Fötus?

Die Belastung eines Kindes im Mutterleib durch Medikamente gegen Epilepsie oder Depressionen könnte die Entwicklung der Gehirnnetzwerke des Neugeborenen beeinflussen.

Zu diesem Ergebnis kommt das BABA Center, eine Forschungseinrichtung der University of Helsinki und des New Children's Hospital des HUS Helsinki University Hospital. Für die Studie haben die Forscher neue mathematische Methoden entwickelt, um Auswirkungen häufig eingesetzter Medikamente oder anderer Umweltbedingungen auf das Gehirn von Neugeborenen zu untersuchen.

Für die Studie wurde die elektrische Hirnaktivität während des Schlafs mittels EEG überwacht. Die kortikalen Netzwerkeigenschaften wurden mittels fortgeschrittener mathematischer Verfahren berechnet. Laut Forschungsleiter Anton Tokariev war es bereits in früheren Studien gelungen zu zeigen, dass Veränderungen der kortikalen Aktivität während der Schlafstadien wichtige Infos zum neurologischen Zustand eines Kindes liefern. Es zeigte sich, dass die Belastung mit Antiepileptika und Antidepressiva während der Fetalperiode zu ausgedehnten Veränderungen in den kortikalen Netzwerken führt.

Diese Auswirkungen dürften für Art der Belastung mit Medikamenten spezifisch sein. Bei den Antidepressiva waren die Auswirkungen in den lokalen kortikalen Netzwerken deutlicher ausgeprägt. Im Gegensatz dazu hatte die Belastung mit Antiepileptika medikamentenspezifische Auswirkungen auf die Netzwerke des gesamten Gehirns. Beide Arten von Medikamenten beeinflussten Hirnnetzwerke, die auf die Veränderungen der Schlafstadien reaktiv sind. Laut der pädiatrischen Neurologin Mari Videman vom HUS Helsinki University Hospital ist bei den Ergebnissen klinisch signifikant, dass manche EEG-Ergebnisse in einem Zusammenhang mit der nachfolgenden neupsychologischen Entwicklung stehen. 'Stärkere Veränderungen in neuronalen Netzwerken sagten eine größere Abweichung der Entwicklung im Alter von zwei Jahren voraus', so Videman.

Den Experten nach ist es von besonderer Bedeutung, dass die EEG-basierten Maßstäbe ein Fenster zu jenen Mechanismen eröffnen, die zwischen den neuronalen Zellen agieren. Das führe zu der Möglichkeit, die bei Kindern beobachteten Ergebnisse mit Forschungen zu vergleichen, die mit Tiermodellen durchgeführt wurden. Eine derartige translationale Arbeit ist nötig, um die mechanistischen Grundlagen der Auswirkungen der Medikamente zu verstehen.

Zum Beispiel ist eine identische Studie mit Tieren erforderlich, um zu untersuchen, wie sich die Menge oder das Timing der mütterlichen Medikamenteneinnahme auf die Gehirnfunktion des Kindes auswirkt. Die Forschung könnte aber weit über diesen Bereich hinausgehen, so die Fachleute. Die Ernährung der Mutter und ihre allgemeine körperliche Verfassung könnten wie eine Vielzahl anderer Umweltfaktoren ein Thema sein. Details wurden in 'Frontiers in Neuroscience' veröffentlicht.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Medikamente #Mutter #Geburt #Baby



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Obst gegen Depression
Regelmäßiger Obst-Verzehr steigert das psychische Wohlbefinden und reduziert das Depressionsrisiko, wie e...

Mittelmeer gegen Depression
Depressionen bei jungen Männern lassen sich durch eine spezielle Diät bekämpfen. Stellen sie ihre normale...

Depressive Mütter als Risiko
Kinder, deren Mütter während und nach der Schwangerschaft depressiv waren, weisen im Alter von 24 Jahren ...

Frühgeburten durch Corona
Eine COVID-19-Infektion hängt laut einer Studie des Imperial College London nicht mit einer Totgeburt od...

Milch aus der Brust ohne Baby?
Frauen können Milch bekommen, ohne ein Baby zu haben. Oder auch lange nach einem Baby. Die Muttermilch oh...

Heilung ohne Arznei
Seelische Ursachen chronischer Krankheiten können anders als über Medikamente behandelt werden. Wie ein s...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Kinderwunsch | Archiv

 
 

 


ID Treffen 2022


Charger SRT Elektro


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken

Aktuell aus den Magazinen:
 Das Internet schneller durchsuchen Meta-Suchmaschine erspart viel Zeit
 Dreifachjackpot: 2,2 Mio. bleiben im Topf Lotto 6 aus 45 geht wieder in einen Jackpot-Lauf...
 Cloudflare durch IP-Sperren gestört Österreichs Filter behindern Infrastruktur
 Doppeljackpot am Mittwoch 1,4 Mio. Euro wandern im ersten Rang in den Topf
 Sticker sammeln Billa bietet Österreich-Pickerl-Album

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple