famili.at   1.12.2022 21:33    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » Famili.at » Magazin » Tierweb News  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Gegen Methan bei Rindern
Wasserkraft und Fische
Insekten gehen auf Fettsäuren
Harmlose Moskitos
Gefährliche Eindringlinge
Indianer-Pferde-Erlebniswelt in Gschaid/BirkfeldVideo im Artikel!
Spinnenbeine für Roboter
Hunde machen sicher
Fleisch und Getreide
Gefrorene Mäuse-Clones
mehr...








Advent in Radstadt 2022


Aktuelle Highlights

Stille Nacht entdecken


 
famili.at Tierweb News
Tierische News  13.12.2017 (Archiv)

Stammzellen schmerzfreier

Forscher der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) haben erstmals Stammzellen aus der Gebärmutterschleimhaut von Pferden gewonnen.

Dadurch lassen sich künftig operative Eingriffe und damit schmerzhafte Belastungen der Tiere reduzieren. Schließlich lassen sich die Stammzellen ohne chirurgische Hilfsmittel aus der Gebärmutter entnehmen.

Anders als Knochenmark oder Fettgewebe, ist die Gebärmutter mit feinen Instrumenten durch den Muttermund ohne chirurgische Eingriffe direkt zugänglich. Die Gewinnung von mesenchymalen Stammzellen aus der Gebärmutterschleimhaut bei Tieren könnte damit zu einer Reduzierung operativer und damit invasiver Tierversuche beitragen.

'Beim Menschen war schon bekannt, dass Stammzellen in der Gebärmutterschleimhaut von Frauen vorkommen. Bei Stuten gab es dagegen keine Informationen dazu', sagen die beiden Vetmeduni-Vienna-Forscherinnen Elisabeth Rink und Christine Aurich. Für den Nachweis wurden Gewebeproben aus der Gebärmutterschleimhaut von sechs Stuten entnommen. Dann trennte das Team vermutliche Stammzellen von den Schleimhautepithelzellen und vermehrten sie in der Zellkultur. Mit verschiedenen zellbiologischen Methoden wurden die speziell isolierten Zellen als potentielle Stammzellen identifiziert.

'Ziel dieser Analysen, wie etwa Immunhistochemie, Genanalyse und Durchflußzytometrie ist es, die Identität anhand spezifischer Marker, wie bestimmter Genen und Oberflächenproteine, zweifelsfrei nachzuweisen', erläutert Erstautorin Elisabeth Rink. Zum Vergleich mit den Zellen aus der Gebärmutterschleimhaut wurden in gleicher Weise Stammzellen untersucht, die mit den üblichen chirurgischen Verfahren aus dem Knochenmark gewonnen wurden.

Zellen aus der Gebärmutterschleimhaut wiesen exakt die gleichen Marker auf, wie Stammzellen aus dem Knochenmark. Zudem konnten die Wissenschafterinnen zeigen, dass sich die aus der Gebärmutterschleimhaut gewonnenen Stammzellen in der Zellkultur in Fettgewebs-, Knochen-, Knorpel- und Muskelzelllinien differenzierten. 'Aufgrund der Zellkulturergebnisse können diese Zellen knicht nur bei der Therapie von Erkrankungen der Gebärmutter selbst Bedeutung bekommen, sondern chirurgisch gewonnene Stammzellen auch für therapeutische Ansätze in anderen Geweben ersetzen', sagt Aurich abschließend.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Pferde #Forschung #Wissenschaft #Stammzellen



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Junge Mäuse durch Stammzellen
Forscher des Zentrums für Regenerative Therapien der TU Dresden (CRTD) haben das Gedächtnis von Mäusen m...

Glatze durch Tregs-Körperzellen
Menschen, denen sogenannte regulatorische T-Zellen (Tregs) in der Haut fehlen, verlieren schneller Haare,...

Neue Chancen gegen MS
Aggressive Chemotherapie, gefolgt von einer Stammzellentransplantation, kann das Fortschreiten von Multip...

Zucht-Nieren an Zucht-Tieren
Forschern der japanischen Jikei University School of Medicine ist haben aus embryonalen menschlichen Stam...

Zähne aus Urin
Wissenschaftler der Guangzhou Institutes of Biomedicine and Health haben rudimentäre Zähne aus menschlich...

Krebs-Forschung erfolgreich
Wissenschaftler haben jene Zellen in Tumoren entdeckt, die für ein erneutes Wachtum verantwortlich sind. ...

Nase: Züchten und transplantieren?
Eine gesamte, ausschließlich im Labor gezüchtete Nase wird demnächst erstmals an Menschen getestet. Briti...

Forschung: Mensch-Tier-Zellen
Diese Forschung sei auch in Österreich erlaubt, stellen nun Experten fest. Nachdem Großbritannien die For...

Ersatz für Augen und Ohren
In den USA wurden letzte Woche drei Patienten mit Netzhautschäden Mikrochips in die Augen implantiert....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Tierische News | Archiv

 
 

 


Peugeot 408


Youtube Handles 2022


Jaguar-Jubiläum


ID Treffen 2022


Charger SRT Elektro


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S

Aktuell aus den Magazinen:
 Das Internet schneller durchsuchen Meta-Suchmaschine erspart viel Zeit
 Doppeljackpot am Mittwoch 1,4 Mio. Euro wandern im ersten Rang in den Topf
 Winterzeit ab 26.10. Uhren zurück drehen am Wochenende!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple