famili.at   3.3.2024 21:33    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » Famili.at » Magazin » Tierweb News  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Robben auf Satelliten
Spinnen gegen Schlaganfall
Menschliche Vögel
Tably liest Mimik von Katzen
Bakterium Pseudomonas danubii
Mundwasser für Hunde
mehr...








R5 Elektroauto


Aktuelle Highlights

Ladeinfrastruktur in Österreich


 
famili.at Tierweb News
Tierische News  04.09.2022 (Archiv)

Gefährliche Eindringlinge

Tiere, die in fremden Lebensräumen heimisch werden und sich oft unkontrolliert vermehren, richten gigantische wirtschaftliche Schäden an.

Ein internationales Forscher-Team unter der Leitung von Phillip Haubrock vom Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum schätzt die Schäden für die vergangenen 60 Jahre auf 976 Mrd. Euro. Darauf summieren sich die Verluste in der Land- und Forstwirtschaft, Schäden an der Infrastruktur und die Belastung der Gesundheitssysteme. Im gleichen Zeitraum lagen die Ausgaben für Maßnahmen gegen invasive Arten weltweit bei etwa 84 Mrd. Euro.

Zu den Hauptübeltätern gehört die Ägyptische Tigermücke (Aedes aegypti). Sie ist Hauptüberträgerin des Gelb-, Dengue- und Zika-Fiebers sowie einiger anderer Viruserkrankungen. Ursprünglich wahrscheinlich in Afrika beheimatet, wurde das Insekt durch den Menschen in andere Erdteile verschleppt. Heute ist sie weltweit in den Subtropen und Tropen verbreitet - einzelne Funde wurden sogar in Südspanien, Griechenland und der Türkei bestätigt. 'Invasive Arten sind eine enorme Bedrohung für die biologische Vielfalt', warnt Haubrock.

'Sie verändern unter anderem Lebensräume und entziehen einheimischen Tieren Nahrung und Ressourcen - zusätzlich zu dieser Schädigung der Ökosysteme sind sie aber auch einfach teuer.' Werden die Auswirkungen invasiver Arten auf die Umwelt erkannt, haben sie sich oft schon fest eingebürgert und seien weitverbreitet. Haubrock: 'Es ist schwierig, Entscheidungsträger davon zu überzeugen, in etwas zu investieren, das noch kein Problem darzustellen scheint. Aber unsere Forschung zeigt deutlich, wie wertvoll ein vorbeugender Ansatz wäre.'

Ein weiteres Beispiel ist die Braune Nachtbaumnatter (Boiga irregularis). Sie kam durch Einschleppungen auf die westpazifische Insel Guam. Durch das Fehlen natürlicher Feinden vermehrten sich die Schlangen sehr schnell. Heute leben auf der Insel mehr als 10.000 Individuen pro Quadratkilometer. Die Auswirkungen auf die Fauna der Insel sind verheerend. Innerhalb weniger Jahre waren viele Vogelarten und andere Kleintiere der Insel, die als Beutetiere der Schlange in Frage kamen, ausgestorben oder gefährdet.

Als Folge der weitreichenden Ausrottung der Vögel - und damit von wichtigen Samenausbreitern - ist nun auch die Flora Guams bedroht. 'Gemeinsam mit dem Nordamerikanischen Ochsenfrosch (Lithobates catesbeianus) ist die Braune Nachtbaumnatter von 1986 bis 2020 verantwortlich für einen weltweiten finanziellen Schaden von knapp 16 Mrd. Euro, heißt es.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Forschung #Tiere #Klimawandel



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Mit Tempo 100 Sprit und CO2 sparen?
Die Forderung aus grünen Medien und Aktivisten werden nicht einmal von der grünen Partei unterstützt. Tro...

Stress und Schmerzmittel der Pflanzen
Salicylsäure ist nicht nur Ausgangsmaterial für Aspirin, das gegen Kopfschmerzen und Entzündungen sowie v...

Rinder verursachen und leiden unter Klimawandel
Die Auswirkungen des Klimawandels, speziell der Hitzestress bei Tieren, könnten der Rinderbranche teuer z...

Große Fische, schlimme Folgen
Das gezielte Fangen immer größerer Fische reduziert den Faktor 'Größe' aus dem Genpool der Tiere, sagen F...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Tierische News | Archiv

 
 

 


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift

Aktuell aus den Magazinen:
 Schaltjahr! Der Februar hat 29 Tage.
 ID 7 Tourer der e-Kombi von VW
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple