famili.at   21.6.2024 19:13    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » Famili.at » Aktuelles » Famili Aktuell  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Kinderpsyche und Social NetworksWegweiser...
Zu viel Müll in Social Media
Hirnverletzung nicht erkannt
Fatshaming macht lange später krank
Studium lohnt sich
Junge misstrauen Wissenschaft
mehr...








Fiat Panda 2024


Aktuelle Highlights

Geld von Amazon retour


 
famili.at Famili Aktuell
Geburt  27.07.2015 (Archiv)

Untersuchungen für Schwangere ergebnislos?

In der Schwangerschaft wird viel medizinische Kontrolle ausgeübt. Im Ergebnis zeigt sich der Aufwand aber nicht.

Nahezu alle schwangeren Frauen in Deutschland (99 Prozent) erhalten mehr Untersuchungen als die Mutterschaftsrichtlinien vorsehen. Ob sie eine Risikoschwangerschaft haben oder einen völlig unauffälligen Schwangerschaftsverlauf zeigen: Werdende Mütter erfahren stets die nahezu gleiche Behandlung. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung, für die 1.293 Mütter befragt wurden, die im vergangenen Jahr ein Kind zur Welt gebracht haben.

Weil viele der von Ärzten angebotenen oder von den Schwangeren gewünschten Leistungen nicht routinemäßig vorgesehen sind, mussten 80 Prozent der werdenden Mütter Zuzahlungen leisten. 'Mehr ist nicht zwingend besser. Es gibt eine klare Überversorgung während der Schwangerschaft', unterstreicht Uwe Schwenk, Gesundheitsexperte der Bertelsmann Stiftung. Eine von den offiziellen Richtlinien abweichende Behandlung sei in den meisten Fällen Alltag.

Bei Kardiotokographie (CTG) und Ultraschall wurden Risikoschwangerschaften gleich versorgt wie Frauen mit einem unauffälligen Schwangerschaftsverlauf. 'Die Ausnahme Risikoschwangerschaft ist inzwischen zur Regel geworden', so Schwenk. Rainhild Schäfers von der Hochschule für Gesundheit ergänzt: 'Das Überangebot an Untersuchungen schürt die Angst der Frauen vor der Geburt und möglicherweise auch ihren Wunsch nach einer vermeintlich sicheren Kaiserschnitt-Entbindung.'

Jede zweite Frau gab an, von ihrem Arzt sehr gut beraten worden zu sein. Weitere 30 Prozent antworteten mit gut. Allerdings bedeutet dies auch, dass sich durchschnittlich nur die Hälfte der Frauen über die Aussagekraft beziehungsweise die Wirkungsweise einer Maßnahme sehr gut aufgeklärt fühlen. 95 Prozent glauben, dass ein CTG zu Routine in der Schwangerschaft gehört - dabei ist es als solche in den Mutterschaftsrichtlinien nicht explizit vorgesehen.

Nahezu jede Schwangere bekommt ein CTG, auch wenn die Schwangerschaft unauffällig verläuft. Bei Ultraschall-Untersuchungen erhalten 49 Prozent der Frauen mit normaler Schwangerschaft mehr als fünf Ultraschall-Untersuchungen. Laut der aktuellen Studie hatten weder das Alter als Risikofaktor noch das Einkommen oder der Bildungsabschluss der Schwangeren einen Einfluss darauf, ob Zusatzleistungen in Anspruch genommen wurden.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Schwangerschaft #Medizin #Studie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Depression nach Kaiserschnitt
Eine Vollnarkose bei einem Kaiserschnitt steht mit einer deutlich erhöhten Wahrscheinlichkeit von schwere...

Kaiserschnitt über 35
Ein Kaiserschnitt steht mit einem erhöhten Risiko schwerwiegender Komplikationen in Verbindung. Betroffen...

Immer zum gleichen Arzt!
Patienten, die immer wieder zum gleichen Arzt gehen, verfügen laut einer Studie von Forschern der St. Leo...

Herzprobleme älterer Mütter
Erwachsene Nachkommen älterer Mütter sind laut einer Studie der University of Alberta anfälliger für Her...

Psycho-Pille
Frauen, die ihre Ehemänner kennengelernt haben, als sie die Pille nahmen, finden sie weniger attraktiv, w...

Gentest am Fötus
Eine Blutprobe der Mutter und Speichel des Vaters haben Wissenschaftler der University of Washington dazu...

Gesund durch die Finger
Es gibt viele Möglichkeiten zur Indikation von Krankheiten oder um das Risiko für Erkrankungen zu ermitte...

Übelkeit bei Schwangerschaft
Gegen die regelmäßige Übelkeit, mit der etwa jede zweite Frau zu Beginn einer Schwangerschaft kämpft, ist...

Schwangere brauchen Kontakte, nicht Geld
Die Existenz sozialer Netzwerke entscheidet darüber, ob es Schwangeren gut geht oder nicht. Das haben For...

   






Top Klicks | Thema Geburt | Archiv

 
 

 


Gewinnspiel: A Quiet Place


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple