famili.at   22.9.2021 00:48    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » Famili.at » Aktuelles » Famili Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Online durch den Lockdown
Muttermilch verhindert Infektionen
Teens anfälliger für Cybercrime
Kindern von Alkoholikern gefährdet
Aggressive Corona-Antikörper
Jetzt braucht die Jugend SolidaritätWegweiser...
100% WolfVideo im Artikel!
Unbehagen über Videokonferenzen
mehr...








Kia elektrisch: EV6


Aktuelle Highlights

Gewinnspiel Beckenrand Sheriff


 
famili.at Famili Kurzmeldungen
Aktuell  30.09.2020 (Archiv)

Depressionen bleiben zahlreich

Das Ende des Lockdowns hat die Fallzahl von Depressionen in Österreich nicht gesenkt - ganz im Gegenteil.

Denn laut einer heute, Freitag, veröffentlichten Studie der Donau-Universität Krems haben rund neun Prozent der von den Forschern Befragten erst nach der Lockerung der Corona-Maßnahmen, wie Ausgangsbeschränkungen, eine neue Depressionen entwickelt. Stress gepaart mit Einsamkeit spielen dabei eine zentrale Rolle, so die Wissenschaftler.

'Unsere Ergebnisse legen nahe, dass auch nach Ende des Lockdowns schnell verfügbare psychotherapeutische Angebote nötig sind. Besorgniserregend ist, dass mehr neue depressive Fälle als Remissionen zu beobachten waren. Dies kann sowohl für verzögerte Folgen des Lockdowns als auch für Einflussfaktoren unabhängig vom Lockdown, zum Beispiel Infektionsangst, sprechen', so Studienleiter Thomas Probst.

Während des COVID-19-Lockdowns war die depressive Symptomatik der österreichischen Bevölkerung wesentlich höher als in früheren Studien vor der Pandemie. Von den über 1.000 Teilnehmern, die während des Lockdowns Auskunft über ihre psychische Gesundheit gegeben haben, nahmen 445 Personen an einer zweiten Befragung von 11. bis 22. Juni 2020, mehrere Wochen nach Beginn der Lockerungen, teil.

Die wissenschaftliche Auswertung der Juni-Befragung zeigt eine weiterhin bestehende depressive Belastung vieler Österreicher auch nach Ende des Lockdowns. Die aktuellen Ergebnisse der im 'Journal of Affective Disorders' veröffentlichten Studie zeigen, dass von den 445 Teilnehmern 18,2 Prozent erhöhte Depressionswerte im Lockdown und 22,2 Prozent nach dem Lockdown hatten. Auch die Zahl neuer Depressionen nach dem Lockdown fällt fast doppelt so hoch aus wie der Rückgang im Lockdown bestehender Depressionen war.

Von den 445 Studienteilnehmern lagen 4,7 Prozent während des Lockdowns über dem Schwellenwert für Depression und erholten sich nach dem Lockdown wieder. Dafür waren nun 8,8 Prozent der 445 Personen über den Schwellenwert für Depression, die während des Lockdowns noch unter dem Schwellenwert lagen. Besonders betroffen von erhöhter depressiver Symptomatik nach dem Lockdown waren jene, die im Lockdown erhöhtes Stresserleben in Kombination mit verstärkter Einsamkeit durchlebt hatten.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gesundheit #Depression #Corona



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Coaching für mehr Erfolg durch Psychologie
Die Praxis für Psychotherapie in Ottakring ist nicht nur neu eröffnet und im Web aktiv, sie bietet Untern...

Einsam in die Depression
Einsamkeit bei Erwachsenen über 50 Jahren während des Corona-Lockdowns steht mit einer Verschlechterung d...

Männer sind intolerant bei Depressionen
Männliche Vorgesetzte sind deutlich intoleranter gegenüber Angestellten mit Depressionen als weibliche Ch...

Überförderung und Überforderung
Die neuen Hilfen für Betriebe in der Pandemie erfreuen die einen und erzürnen die anderen: Lobbyisten mit...

Gesunde Naturdokus mit VR
Naturdokumentationen im TV und im VR-Bereich verbessern das geistige Wohlbefinden des Zuschauers....

Indirekte Corona-Folgen
Corona führt laut der Australian National University auch bei Menschen zu einer schweren psychischen Bel...

Botox, Depressionen und Inkontinenz
Das aus Bakterien gewonnene Gift Botox kann in kleinen Mengen gespritzt nicht nur Falten, Migräne, Muskel...

Erziehung zur Depression
Das Erziehungsumfeld eines Kindes hat bedeutungsvolle Auswirkungen auf das spätere Risiko einer Depressio...

Früher aufstehen für weniger Depression
Frauen mittleren oder höheren Alters, die normalerweise früh zu Bett gehen und früh wieder aufstehen, ver...

Essen gegen Depressionen
Wer ständig Fastfood und Fertignahrung konsumiert, hat gegenüber Anhängern einer 'gesunden Kost' ein um b...

Morgenlicht macht abends müde
Wer am Morgen kein wachmachendes Tageslicht sieht, verspielt damit eine natürliche Einschlafhilfe am Aben...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Jaguar F-Type R


Tuning Days Wieselburg


Boldmen


Vienna Pride 2021


BMW M4 Gran Coupe


Games Zukunft


Genesis SUV

Aktuell aus den Magazinen:
 Immer mehr 'Italien-Telefon-Terror' Spam rund um Speisen nimmt zu
 Wedding-Special: Heiraten 2022 Das Magazin und der Planer zur Hochzeit
 Zusatz-Ziehung mit großem Jackpot Lotto wartet in Österreich mit Gewinnen
 Infektionen verhindern Nanobeschichtung gegen Corona
 Jack o Challenge Viraler Spaß in Twitter

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple