famili.at   16.5.2022 16:32    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » Famili.at » Aktuelles » Famili Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Medikamente: Mutter und Fötus?
Kinder werden vom Web 2.0 ferngehaltenWegweiser...
Lehrling werden - ist das 2022 angesagt?Wegweiser...
Jugendschutz bei MetaWegweiser...
Social Web-Auswirkungen auf die JugendWegweiser...
Frauen sollen entfolgen
Teens wollen Unternehmer werden
Zu viele Energydrinks
Erdbebenfrühwarnung gefordert
Zu viele Messenger für Übersicht: App FogWegweiser...
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Geschichten vom Franz Verlosung


 
famili.at Famili Kurzmeldungen
Aktuell  12.02.2022

Erdbebenfrühwarnung gefordert

Ein Erdbeben-Frühwarnsystem könnte zahlreiche Menschenleben retten - vor allem in besonders gefährdeten Gebieten Italiens, Griechenlands und der Türkei.

Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung von Forschern des University College London (UCL) und des European Centre for Training and Research in Earthquake Engineering (EUCENTRE). Die Vorwarnzeit läge bei etwa zehn Sekunden.

'Ein Warnsystem würde den Menschen ein paar kostbare Sekunden geben, um die potenziell schädlichen Auswirkungen von Erdbeben zu mildern', sagt Gemma Cremen, Expertin für Umwelt- und Geo-Engineering am UCL. 'Diese Vorwarnzeit kann für automatisierte Aktionen genutzt werden, etwa zum Stoppen von Aufzügen in der nächsten Etage und zum Öffnen der Türen sowie dem Abbremsen von Hochgeschwindigkeitszügen, zur Vermeidung von Unfällen durch Entgleisungen. Ampeln könnten auf Rot geschaltet werden, um zu verhindern, dass Autos vor Brücken und Tunneln anhalten müssen, die einstürzen können. Und Gas-Pipelines könnten abgeschaltet werden, um Brände zu verhindern.'

Ein Erdbebenfrühwarnsystem besteht aus Sensornetzwerken und mathematischen Modellen, um Erdbeben in Echtzeit zu erkennen und betroffene Gebiete zu warnen, bevor Bodenerschütterungen sie erreichen. Die Forscher haben Daten von 2.377 bereits vorhandenen seismischen Messstationen analysiert und ihre Position sowie die Zeit zwischen anfänglichen, schnell wandernden, aber leichten Erschütterungen und Hauptwellen untersucht, die Schäden und Verletzungen verursachen. Daraus berechneten sie, wie viel Vorwarnzeit an jedem Ort möglich sein könnte, wie hoch die Erschütterung zu erwarten ist und wie viele Menschen von dem Erdbeben betroffen wären. Diese Infomationen führten zusammen mit einer Schätzung der Genauigkeit der Warnung zu einem neuen Indikator für den potenziellen Nutzen der Erdbebenfrühwarnung in ganz Europa.

Dazu müssten die bereits bestehenden Sensorstationen in Italien und Griechenland aufgerüstet werden, um die relevanten Informationen effektiv und schnell übermitteln zu können, mit denen dann die Stärke des Erdbebens, sein Epizentrum und die Auswirkungen auf bestimmte Gebiete vorhergesagt werden können. 'Die wichtigste Komponente eines Erdbebenfrühwarnsystems ist ein dichtes Netzwerk von Sensoren mit schneller und robuster Kommunikations-Infrastruktur. Dank des technologischen Fortschritts ist es heute möglich, viele kostengünstige seismische Sensoren zu installieren und bestehende kostengünstig aufzurüsten', sagt Elisa Zuccolo von EUCENTRE.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Erdbeben #Europa #Sensoren #Warnung #Schutz



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Social-Prognose zu Corona-Folgen
Soziale Medien sollten genutzt werden, um die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie zu verfolgen,...

Krisenmanagement 2.0
Soziale Netzwerke sind nicht so schlecht wie ihr Ruf - bei Katastrophen bieten sie Bürgern eine Plattform...

Ebola: Erkennung und Schutz
Mithilfe von Techniken, die Betrüger nutzen, sollen nun auch die potentiellen Gefahren von Ebola verbreit...

Erdbebenwarnung
Ein dichtes, gut vernetztes Geflecht aus Seismografen ermöglicht eine Warnung der gefährdeten Gebiete sch...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain


Essen Motor Messe 2021

Aktuell aus den Magazinen:
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung
 Porto 2022 Briefe werden in Österreich teurer
 Twitter an Musk verkauft 44 Mrd. Dollar für Übernahme

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple