famili.at   23.1.2021 07:56    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » Famili.at » Magazin » Tierweb News  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Mikroplastik aus Wasser entfernen
Heilung bei Lähmung
Energiepflanzen extrem schädlich
Korallen aus Ziegeln
Warme Wälder und CO2
Vögel mit KI beobachtet
Glückliche Kuh
Oliver Ottitsch: Tierisches Versagen
mehr...








Video RGB LED


Aktuelle Highlights

Hashtag in Youtube


 
famili.at Tierweb News
Tierische News  04.04.2018 (Archiv)

Bienen am Mars

Mit 'Marsbee' finanziert die NASA ein Projekt, dank dem ein Schwarm Roboter-Bienen die Oberfläche des Mars erkunden soll.

Der Ansatz der robotischen Insekten verspricht den beteiligten Forschern zufolge einige Vorteile. Der Schwarm kompakter Drohnen wäre ein leicht rekonfigurierbares Sensornetzwerk, das auch gut den Ausfall einzelner Robo-Bienen verkraften könnte. Auch inklusive eines Rovers als Basisstation wäre das System ziemlich kompakt, leicht und damit relativ günstig auf die interplanetare Reise zu schicken.

Bislang kommen zur Erforschung der Mars-Oberfläche Rover wie NASAs Curiosity zum Einsatz. Doch diese können nicht viel Terrain abdecken - seit der Landung im August 2012 hat Curiosity eine Strecke von etwa zwölf Kilometern zurückgelegt - und können auf wortwörtlich unüberwindbare Hindernisse stoßen. Flugdrohnen könnten helfen, schneller größere Teile der Mars-Oberfläche zu erkunden. Ein Konzept dafür ist Marsbee, bei dem ein ganzer Schwarm kompakter Drohnen einen Rover als mobile Ladestation und Kommunikationszentrale nutzt.

Die Drohnen sollen nach Insektenvorbild per Flügelschlag fliegen, dürften aber eher einem Mischwesen als einer Biene ähneln. 'Unsere vorbereiteten numerischen Ergebnisse legen nahe, dass eine Hummel mit Zikadenflügeln in der Marsatmosphäre genug Auftrieb erzeugen könnte, um in Position zu schweben', erklärt Chang-kwon Kang, Luftfahrttechniker an der University of Alabama in Huntsville. Das amerikanisch-japanische Team hofft zudem darauf, durch geeignete Flügelstrukturen einen eher geringen Energiebedarf zu erzielen und zudem mit speziellen Federn am Flügelansatz sonst verlorene Energie zurückzugewinnen. Das soll Ausflüge von einigen Stunden Dauer ermöglichen.

Ein Schwarm Roboter-Bienen hätte für die Erkundung der Mars-Oberfläche den Vorteil, dass die fliegenden Sensoren flexibel je nach Bedarf neu verteilt werden können. Zudem wäre es relativ leicht verschmerzbar, wenn einzelne Drohnen ausfallen - im Gegensatz zum Ausfall einer einzelnen, großen Drohne. Ein geringes Volumen und Gewicht wiederum sind wichtig, um die Kosten für die Reise von der Erde zum Mars in Grenzen zu halten.

Bis die Roboter-Bienen wirklich durch Mars-Lüfte schwirren, ist es freilich noch ein weiter Weg. Aktuell ist das Marsbee-Projekt in einer ersten Phase, in der es um das genaue Design der Flugdrohnen geht, damit diese wirklich in der Marsatmosphäre schweben können. Erst in einer zweiten Phase werden Fragen wie Beweglichkeit, Resistenz gegen Windböen oder der genaue Energiehaushalt geklärt. Wirklich zum Einsatz kommen dürfte Marsbee wohl nicht vor der zweiten Hälfte des kommenden Jahrzehnts.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Roboter #Bienen #Mars #NASA #Weltraum



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Bienen auch bei milden Insektiziden in Gefahr
Die für Bienen als ungefährlich geltenden Insektizide Sulfoxaflor (Transform) und Flupyradifuron (Sivanto...

Monokulturen und Bienen
Die globale Landwirtschaft ist zu stark von Monokulturen geprägt, die auf die Bestäubung durch bedrohte I...

Lenkdrachen statt Windräder
Forscher der Universidad Carlos III haben eine technische Lösung gefunden, um Wind in großen Höhen zur S...

Bodypainting und Mücken
Bodypainting hilft gegen Insektenstiche, wie Forscher der Universität Lund herausgefunden haben. Der Eff...

Roboter motivieren Menschen
Die Anwesenheit eines bösartig wirkenden Roboters hat einen positiven Einfluss auf die Performance....

Intelligenz von Kakadus
Goffin-Kakadus, die in der Natur keine Werkzeuge nutzen, können längliche Hilfsmittel zur Futterbeschaffu...

Bienen riechen Diesel
Und wieder gibt es eine Bienen-Theorie: Steigende Diesel-Emissionen machen es Bienen immer schwerer, Nahr...

Die Biene Maja - Komplettbox
Die 104-teilige Zeichentrickserie 'Die Biene Maja', samt dem Titellied von Karel Gott, ist für viele Gene...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Tierische News | Archiv

 
 

 


Mercedes EQA 2021


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner


Tier-Kalender-Gewinnspiel


Cupra Formentor Sport-SUV


Volkswagen ID.4


Hybrid-Events

Aktuell aus den Magazinen:
 Dreifach- und 5er+Zusatzzahl-Jackpot Viel Geld wartet bei Lotto 6 aus 45
 Google-Anzeigen als fixe Platzierung Gibt es das überhaupt?
 Fristen und Arbeitsmarkt Corona und Krisen machen mehr Probleme
 VW vergleicht ID.4 Mitbewerb in Analyse und Vergleich
 Tuning-Autos für die Polizei? Regierung als schlechtes Vorbild

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple