famili.at   21.6.2024 22:01    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » Famili.at » Magazin » Tierweb News  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

KI kann Hundebellen übersetzen
Lieber Tiere als Umwelt
Hühner für Akkus
Immer noch viel Handel mit Elfenbein
Gesunde Riecher
Robben auf Satelliten
mehr...








Fiat Panda 2024


Aktuelle Highlights

Geld von Amazon retour


 
famili.at Tierweb News
Fische  17.07.2023 (Archiv)

Plastik im Fluss

Forscher der Tokyo Metropolitan University haben auf Partikeln des Flusses Tuul erhebliche Mengen an Schwermetallen gefunden, was die Art der lokalen Landnutzung und der Industrie widerspiegelt.

Sie konzentrierten sich auf Polystyrolschaum und sammelten Partikel entlang des Tuul, der durch die mongolische Hauptstadt Ulaanbaatar (Ulan Bator) fließt. Die Wissenschaftler publizierten ihre Resultate im Fachjournal 'Ecotoxicology and Environmental Safety'.

Die Verschmutzung von Flüssen, Seen und Meeren mit Mikro- und Meso-Plastik, also Teilchen, die einen Durchmesser von weniger als fünf beziehungsweise fünf bis 20 Millimetern haben, ist gefährlicher als bisher gedacht. Vor allem die größeren Partikeln wirken wie Magnete auf Schwermetalle und andere Giftstoffe, die ebenfalls in Gewässer abgegeben werden. Sie können den Tod von Meerestieren verursachen und auch Menschen gefährden, wenn etwa kontaminierte Fische auf den Teller kommen.

Aufgrund der kontinuierlichen Entwicklung Ulanbataars sind Kunststoffabfälle aus Baumaterialien in der Umwelt allgegenwärtig geworden, insbesondere Polystyrolschaum, der zur Isolierung verwendet wird. Die Forscher unterzogen die winzigen Fragmente einer Reihe von Diagnosen, um festzustellen, wie diese sie sich verändert hatten und was sie nun enthielten. Dabei fanden sie eine Reihe metallischer Verunreinigungen, die im ursprünglichen Material nicht vorhanden waren, insbesondere große Mengen an Kupfer und Chrom.

Außerdem stellten die Wissenschaftler sie starke Verunreinigungen mit Schadstoffen fest, die mit bestimmten Landnutzungen oder Industrien in der Stadt in Verbindung gebracht werden, wie zum Beispiels Chemikalien, die bei der Glas- und Keramikherstellung verwendet werden und mit Schadstoffen angereicherte Sedimente aus Kläranlagen.

Sie untersuchten auch die physikalischen Eigenschaften der Teilchen selbst. Rasterelektronenmikroskopische (REM)-Aufnahmen zeigten, dass das Wasser die Oberflächeneigenschaften der Partikel erheblich verändert hatte. Es waren Risse, Löcher und Vertiefungen entstanden, die für Schadstoffe besonders einladend wirken. Die Forscher fanden zudem Spuren von Biofilmen, sprich Bakterienschichten, die an Oberflächen haften. Diese entwickeln auf ihren Oberflächen elektrische Ladungen und chemische Gruppen, die metallische Verunreinigungen effektiv absorbieren können.

Durch diesen Einblick in den Mechanismus, durch den sich Metalle an Kunststoff-Fragmente anlagern, hofft das Forscherteam, das Ausmaß der Auswirkungen von Plastikschadstoffen auf unsere Umwelt und die versteckten Gefahren, die sie darstellen, in den Griff zu bekommen.

Plastik gegen Erdbeeren

Plastikfragmente verseuchen die Böden von Erdbeerfeldern langfristig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Sistla Group der California Polytechnic State University. Der Grund: Plastikmulch, der in Kalifornien zur Unterstützung des Wachstums von Erdbeeren eingesetzt wird, setzt große Mengen an Plastikfragmenten frei. Bei den Partikeln wurde bereits nachgewiesen, dass sie sich negativ auf die Qualität des Bodens auswirken. Damit bestehen Zweifel an der langfristigen Durchführbarkeit dieser Praxis. Die Resultate der neuen Studie lassen sich laut den Forschern wohl auf den weltweiten Einsatz von Plastik in der Agrar-Produktion umlegen. Die Forschungsergebnisse wurden bei der Goldschmidt Geochemistry Conference vorgestellt.

Laut der Hauptautorin Ekta Tiwari geht es um große Mengen an makroplastischem Kunststoffmaterial, also Partikel mit einem Durchmesser von mehr als fünf Millimetern, die beim Einsatz des Mulchs entstehen. 'Diese Partikel können jahrzehntelang oder sogar noch länger in der Erde bleiben.' Plastikarten wie Polyethylen werden zunehmend in der Landwirtschaft eingesetzt, etwa für Polytunnels. Diese Kunststoffmulchfolien bieten eine Reihe von Vorteilen und werden rund um die Basis der Pflanze angebracht. Damit können Schädlinge und Krankheitserreger abgewehrt, die Wasserverdunstung verringert und verhindert werden, dass Erde auf das Obst gelangt. Der Mulch wird in Reihen angebracht und nach der Ernte wieder entfernt.

Laut Tiwari ergab die Untersuchung, dass die Verteilung der Plastikpartikel ziemlich einheitlich war. 'Wir fanden allein an der Oberfläche der Felder bis zu 213.500 Makroplastikpartikel pro Hektar.' Derzeit analysiert das Team die gleichen Proben auf Mikroplastik. Dabei handelt es sich um Partikel mit einem viel geringeren Durchmesser von weniger als 5 Millimetern. Bei den meisten Partikeln handelt es sich um Polyethylen. Die vorläufigen Forschungsergebnisse zeigen, dass mit sich mit der Zunahme der Verschmutzung durch die Plastikpartikel die Feuchtigkeit in der Erde, die mikrobielle Atmung und die für die Pflanze zur Verfügung stehende Menge an Stickstoff verringerte.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Müll #Umwelt #Plastik #Metalle #Umweltschutz #Wasser



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Abwasserreinigung mit Viren
Ramón Sánchez, Doktorand von der University of Texas at El Paso setzt Bakteriophagen zur Reinigung von Ab...

Schmutzig versteckt
Laut der Environmental Protection Agency (EPA) gehört die chemische Industrie zu den drei größten Umweltv...

Treibstoff aus Plastikmüll
Forscher der Washington State University haben ausgediente Plastikflaschen und anderen Kunststoffmüll in...

Klimaschutz: Mikrowelle statt Auto
Der Einsatz von Mikrowellen in Europa ist für so viel Kohlendioxid (CO2) verantwortlich wie fast sieben M...

Neuer Markt: Gebraucht-Handy
Durch den Boom bei iPhones werden insbesondere deren Vorgänger und andere immer noch aktuelle Smartphones...

Elektroautos gut für das Klima?
Grundvoraussetzung für den klimaschonenden Effekt von Elektroautos ist, dass der für die Elektromobilität...

   






Top Klicks | Thema Fische | Archiv

 
 

 


Gewinnspiel: A Quiet Place


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple