famili.at   19.7.2024 06:43    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » Famili.at » Magazin » Tierweb News  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

KI kann Hundebellen übersetzen
Lieber Tiere als Umwelt
Hühner für Akkus
Immer noch viel Handel mit Elfenbein
Gesunde Riecher
mehr...








Fiat Panda 2024


Aktuelle Highlights

Geld von Amazon retour


 
famili.at Tierweb News
Tierische News  14.11.2023 (Archiv)

Hendl-Brennstoffzellen

Federn, die beim Schlachten von Hühnern und anderen Tieren übrigbleiben und als Abfall verbrannt werden, sollen Brennstoffzellen, die Wasserstoff in Strom und Wärme umwandeln, effektiver und billiger machen.

Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ) und der Nanyang Technological University Singapore extrahieren aus dem fedrigen Müll Keratin, ein natürliches Protein, das als Eiweißbaustein ein wesentlicher Bestandteil beispielsweise von Haaren ist.

Dieses Naturprodukt wandeln sie in feinste Fasern um, sogenannte Amyloidfibrillen, aus denen sie Membranen weben. Diese werden in Brennstoffzellen als Elektrolyt eingesetzt, die den positiven vom negativen Bereich trennt, aber Protonen passieren lassen, die Atomkerne des Wasserstoffs. Für Elektronen ist die Membran undurchdringlich. Sie müssen über einen äußeren Kreislauf von der negativ geladenen Anode zur positiv geladenen Kathode fließen. Dabei können sie als elektrischer Strom genutzt werden.

In herkömmlichen Brennstoffzellen werden für solche Membranen bislang hochtoxische Chemikalien verwendet. Sie sind teuer und in der Umwelt nicht abbaubar. Die neue Membran besteht dagegen hauptsächlich aus einem umweltverträglichen und in großen Mengen vorhandenem Material. Jährlich fallen davon weltweit 40 Mio. Tonnen an, die meist verbrannt werden. Dabei entstehen große Mengen an CO2 und giftige Gase wie Schwefeldioxid. Nicht nur diese umweltunverträgliche Entsorgung wird künftig zumindest teilweise vermieden. Die neue Membran ist zudem viel billiger. Selbst die Herstellung im Labor, die traditionell teurer ist als eine spätere industrielle Produktion, senkt die Kosten auf ein Drittel.

'Seit einigen Jahren erforsche ich intensiv verschiedene Möglichkeiten, Lebensmittelabfälle für erneuerbare Energiesysteme zu nutzen. Mit unserer neuesten Entwicklung schließen wir einen Kreis: Der gleiche Stoff, der beim Verbrennen CO2 und giftige Gase freisetzt, ersetzt an seiner neuen Wirkungsstätte andere giftige Stoffe', sagt ETHZ-Forscher Raffaele Mezzenga. Um makellos grünen Strom zu produzieren, benötigt die Brennstoffzelle grünen Wasserstoff. Der wird meist in Elektrolyseuren hergestellt, die mit Wind-, Wasser-, Atom- und Solarstrom arbeiten.

Die Hühnerfedermembran könnte auch hier nützlich sein. Bei der Elektrolyse wird Gleichstrom durch Wasser geleitet, worauf sich an der Anode, die dieses Mal positiv geladen ist, Sauerstoff bildet, während an der negativ geladenen Kathode Wasserstoff entweicht. Reines Wasser ist für diesen Prozess zu wenig leitfähig und erfordert die Zugabe von Säuren oder Laugen. Die neue Membran ist jedoch protonendurchlässig und ermöglicht so die für die Wasserspaltung nötige Teilchenwanderung zwischen Anode und Kathode, selbst in reinem Wasser.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Forschung #Akku #Technologie #Federn #Tiere



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Solarwärme in Vulkanasche speichern
Vulkanische Asche ist nicht nur ein guter Bodenverbesserer, sondern auch ein idealer Speicher für übersch...

Billiger grüner Wasserstoff
Mit einem neuartigen Elektrolyseur will das Spin-off Hysata der University of Wollongong die Produktion v...

Hühner für Akkus
Forscher der Yeungnam University nutzen Hühnerfett als Kohlenstoffquelle für Stromspeicher der neuesten G...

Wasserstoff als Energiequelle
In unterirdischen Lagerstätten befinden sich Billionen Tonnen von reinem oder mit anderen Gasen vermischt...

Bessere Brennstoffzellen
Der relativ niedrige Wirkungsgrad von Protonenaustauschmembran-Brennstoffzellen lässt sich mit einem neue...

Auto und Nachhaltigkeit - lässt sich das vereinen?
Auto und Nachhaltigkeit lassen sich vereinen, obwohl dies eine komplexe Herausforderung darstellt. Denn u...

Sauerstoff-Ionen-Batterie
Extrem langlebig, bauartbedingt vor Brand und Explosion geschützt und ohne den Einsatz von seltenen und d...

Lebendige Solarzelle
Nachdem bereits Bakterien dazu erzogen worden sind, Elektronen, die sie produzieren, in Form von Strom ab...

LKW bekommen Elektroantriebe
Alternative Antriebe werden in den nächsten 15 Jahren die Neuzulassungen im Nutzfahrzeugbereich dominiere...

   






Top Klicks | Thema Tierische News | Archiv

 
 

 


Gewinnspiel: A Quiet Place


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple